Martin 1 Notarzthubschrauber von Knaus bzw. Heli Austria Rettungshubschrauber
web.helirescue.at
web.helirescue.at
Wirtschaft

Heli Austria expandiert nach Griechenland

Das Pongauer Hubschrauberunternehmen Heli Austria will künftig nach Griechenland expandieren. Geplant ist, ein Luftrettungssystem gemeinsam mit griechischen Krankenhäusern und Privatversicherungen zu etablieren.

Hinter Austrian Airlines und Easy Jet ist Heli Austria mit Sitz in St. Johann (Pongau) das größte Luftfahrtunternehmen in Österreich. Der Jahresumsatz beträgt etwa 30 Millionen Euro. Um seine 35 Hubschrauber, 45 Piloten und 140 Notärzte auch im Sommer besser auslasten zu können plant Heli Austria Inhaber Roy Knaus sich künftig stärker in Griechenland zu engagieren: „Primärflüge sind auf griechischen Inseln kaum abgedeckt. Dort gibt es keine Flugrettung, das wird nur übers Militär abgedeckt“.

Anfrage von Grenzschutzagentur

Diese Flugrettung will Knaus nun mit seinem Unternehmen in Griechenland entwickeln. Dazu gibt es auch Bedarf an Transferflügen zwischen den Krankenhäusern auf den verschiedenen griechischen Inseln. Und es gibt derzeit eine Anfrage der europäischen Grenzschutzagentur Frontex an das Pongauer Unternehmen.

Ziel ist, im Norden Griechenlands gemeinsam ein Projekt zu entwickeln, bei dem es um schnelle Einsätze zum Schutz vor illegaler Einwanderung im Grenzgebiet zwischen Griechenland und der Türkei geht. Mit insgesamt vier dauerhaft in Griechenland stationierten Hubschraubern geht Knaus davon aus, den Bedarf vorerst decken zu können.