Die Kamelie - robust und sehr beliebt

Sie ist die weltweit beliebteste Pflanze, die Kamelie, obwohl sie als Mimose gilt. Das ist sie allerdings ganz und gar nicht. Biogärtner Karl Ploberger hat fünf Tipps, wie man Kamelien richtig pflegt, damit man sich lange daran erfreuen kann.

Kamelienblüten
ORF
Die Kamelie in voller Blüte

Geschichte der Kamelie

Die Heimat der Kamelie ist Ostasien. In Europa begann die Geschichte der Kamelie erst im 17. Jahrhundert. Die ersten Kamelienpflanzen kamen 1739 nach England, gedacht als Teestrauch (Camellia sinensis), denn bereits um 1800 hatte der Handel mit Tee große Bedeutung.

Allerdings kam auch die „Camellia japonica“ dadurch nach England, von dort nahm sie den Siegeszug durch ganz Europa.

Sendungshinweis

„Salzburg heute“, 5.1.2017

Kamelien sind robuste Pflanzen, sie haben aber einige Vorlieben: keine Temperatur über zwölf bis 15 Grad. Ist es wärmer, verlieren sie die Blütenknospen.

Richtige Menge an Wasser

Am liebsten steht die Kamelie möglichst lange im Freien – oft bis in den Dezember hinein. Sie wartet dann in einem sehr kühlen, hellen Raum auf die ersten Frühlingsstrahlen und kommt Ende Februar dann schon wieder in den Garten oder auf den Balkon, wo sie wochenlang blüht.

Kamelien
ORF
Die Kamelie

Saure, also kalkfreie Erde

Die Kamelien sind den Rhododendren sehr ähnlich. Sie lieben und brauchen ebenso saure, also kalkfreie Erde. Daher soll man sie möglichst nicht mit kalkhaltigem Leistungswasser gießen.

Nicht „winterhart“

Einige als „winterhart“ gehandelte Pflanzen haben sich bei uns nicht bewährt. Gerade im letzten Winter sind fast alle bis zum Boden oder sogar komplett abgefroren.

Richtige Düngung

Gedüngt werden die Kamelien mit einem Moorpflanzen-Dünger gleich nach dem Abblühen bis etwa Juni bzw. Juli. Dann bilden sich bereits wieder die Blütenknospen, die im kommenden Spätwinter für einen außergewöhnlichen Blütenreichtum sorgen.

Kamelien sind nicht empfindlich

Kamelien gelten als empfindliche Gewächse, dies stimmt allerdings ganz und gar nicht. Berichte, wonach die Topfpflanzen, wenn sie einmal Knospen angesetzt haben, nicht mehr umgestellt werden dürfen, sind falsch.

Knospen der Kamelie
ORF
Knospen der Kamelie

Zum Knospenfall kommt es nur dann, wenn der Standort zu warm (über zwölf bis 15 Grad) oder zu wenig oder zu viel gegossen wurde. Bei zu wenig Gießen nimmt der Torf das Wasser im übrigen nur sehr schlecht auf, daher muss man den Topf für einige Stunden in einen Kübel mit Wasser stellen.

Anschließend aber unbedingt die Töpfe gut abtropfen lassen, denn „nasse Füße“ bedeuten ebenfalls Knospenfall und meist den Totalverlust der Pflanze. Und immer darauf achten, dass die Pflanzen nicht zu warm stehen.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Die robuste Kamelie

Sie ist die weltweit beliebteste Pflanze, die Kamelie, obwohl sie als Mimose gilt. Das ist sie allerdings ganz und gar nicht.

Links:

Fernsehgartenlogo Frühling
ORF
Werbung X