Special Olympics: Vorbereitung in Salzburg

In Schladming werden am Samstag die Special Olympics Winterspiele eröffnet. Fast 3.000 beeinträchtigte Athleten werden dort am Start sein. Einige von ihnen waren zuletzt zur Vorbereitung in einigen Salzburger Gemeinden.

In der Stadt Salzburg, in Tamsweg (Lungau) und in Saalfelden (Pinzgau) bereiteten sich zuletzt zahlreiche Special Olympics-Teilnehmer auf die Winterspiele vor. In Saalfelden war etwa das georgische Team zu Gast. In der Vorbereitung auf das Wintersportfest versuchten sich die sieben Sportler und ihre Betreuer auch im Stockschießen.

Stockschießen als Wettkampfvorbereitung

Einige hatten den Dreh schneller raus als andere, doch alle lernten schnell dazu. Drei Tage waren die Georgier in Saalfelden und sie fühlten sich sichtlich wohl, bestätigte Skirennläuferin Mariam Khutsianidze: „Hier sind sehr nette Leute, mir gefällt es hier sehr gut. Ich mag das Land“

Auch das Stockschießen begeisterte die Special Olympics-Teilnehmer, sagte Skirennläufer Giorgi Sanakoevi: „Ich finde das sehr gut. Es macht viel Spaß dieses Spiel zu Lernen.“ Gespielt wurde nach Pinzgauer Tradition. Ziel ist es dabei, möglichst nahe an die „Taube“ heranzuschießen, sagte der Obmann vom Eisschützenverein Bsuch Gerhard Gruber: „Die Stimmung ist natürlich sensationell. Der Spaß steht natürlich im Vordergrund. Und wenn man die Leute dann noch jubeln sieht, dann ist es noch besser.“

Special Olympics Teilnehmer beim Stockschießen in Saalfelden

ORF

Mit Stockschießen bereiteten sich die Special Olympics-Teilnehmer in Saalfelden auf das Sportfest vor

Georgier haben „Heimvorteil“

Der Nachmittag in Saalfelden war Teil des Host Town-Programmes. Über 75 Gemeinden empfingen österreichweit, meist organisiert von den örtlichen Rotary Clubs, die Delegationen der Special Olympics, sagte Rudolf Eberl vom Rotary Club Saalfelden: „Es ist einfach sehr spannend. Die Leute sind begeistert, und man kann sich auch über Dolmetscher gut unterhalten. Wir waren auch am Asitz und haben ihnen das Skigebiet gezeigt, und auch beim Stockschießen haben sie viel Spaß.“

Die Georgier haben sogar ein wenig Heimvorteil, sagte Delegationsbetreuer Werner Weinrich: „Sie haben gesagt, dass es ziemlich gleich ausschaut wie in Georgien. Die Landschaft ist auch gebirgig, dazu der Schnee. Sie fühlen sich hier wie zuhause.“ Am Samstag werden die Spiele in Schladming feierlich eröffnet. Dort stehen dann statt Stockschießen als erstes Skifahren und Snowboarden auf dem Programm.

Special Olympics-Teilnehmer in Salzburg

ORF-Redakteur Lukas Möschl hat die Special Olympics-Teilnehmer bei ihren letzten Vorbereitungen in Saalfelden besucht.

Link: