Astenalmen in Badgastein

In der Sonntagfrüh-Hörfunksendung „Über d´Alma“ besucht Andrea Aglassinger am 3. Juli die Astenalmen in Badgastein (Pongau). Der Salzburger Almenweg feiert seinen zehnten Geburtstag im Gasteinertal.

Der Weg entlang der Gasteiner Ache Richtung Naßfeld bietet nach den vielen Regentagen derzeit ein imposantes Naturschauspiel: Über die steilen Felswände auf anderen Seite der Ache donnern an die 17 kleine Wasserfälle herunter, die in der Sonne wie Silberbänder im Felsen glitzern.

Obere und Untere Astenalm
TVB Badgastein

Die Obere und Untere Astenalm liegen auf etwa 1.200 Metern Seehöhe direkt nebeneinander, gehören aber nicht zusammen.

Eine ideale Familienwanderung

Die Astenalmen sind ein beliebtes Wanderziel für Familien. Sie sind bequem und ohne größeren Steigungen zu erreichen, haben beide einen Spielplatz und viele Tiere, was diese Almen besonders für Kinder zum Erlebnis macht. Kulinarisch haben sich beide Almen auf Bauernkrapfen spezialisiert, die sowohl sauer als auch süß serviert werden.

Die obere Astenalm wird von Familie Salzmann, dem Röckbauern, bewirtschaftet. Hüttenwirt Michael Salzmann hat sich vor der Hütte einen eigenen Kochplatz eingerichtet, wo er regelmäßig Interessierte in die Kunst des Krapfen-Backens einweiht. Die 300 Jahre alte Hütte ist außen im Originalzustand erhalten. Almbauer Matthias Salzmann hat eine Hochalm dazu gepachtet, die bis auf 2.400 Meter hinaufgeht. Im hochalpinen teilweise steilen Gelände betreut er 112 Stück Vieh.

Wasserfälle auf dem Weg zu den Astenalmen
ORF/A.Aglassinger
Wasserfälle auf dem Weg zu den Astenalmen

Die untere Astenalm ist ebenfalls mehr als 300 Jahre alt und eine sehr urige Steinhütte. Bewirtschaftet wird die Alm von der Familie Söllner. Tochter Heidi kümmert sich um die Bewirtung der Gäste und Vater Hans um das Vieh. Der Almbetrieb funktioniert noch ganz ohne Elektrizität.

Familien Söllner und Salzmann
ORF/A.Aglassinger
Die Almen werden von den Familien Söllner und Salzmann bewirtschaftet

Der Salzburger Almenweg führt durch alle 25 Pongauer Orte, ist insgeamt 350 Kilometer lang, hat 31 abwechslungsreiche Etappen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und führt an 120 bewirtschafteten Almhütten vorbei. Sein Markenzeichen ist der blaue Enzian.

Sendungshinweis:

„Über d’Alma“, 3.7.2016

Treffpunkt zum Jubiläumsfest am Sonntag ist um 10 Uhr bei der Evianquelle. Ab 10.45 Uhr wird auf den Astenalmen gefeiert. Höhepunkt ist unter anderem um 13.30 Uhr eine gemeinsame Wanderung mit der Bergsteigerlegende Peter Habeler nach Sportgastein.

Wegbeschreibung zu den Almen:

Von Bad Gastein bzw.Böckstein fährt man weiter taleinwärts Richtung Heilstollen und Hotel Evianquelle, hinter dem Hotel ist ein kostenloser Parkplatz. Von hier geht man relativ flach 20 bis 30 Minuten entlang der Gasteiner Ache den alten Flußweg Richtung Naßfeld hinein. Man kann auch schon von Badgastein aus über die Promenade nach Böckstein und dann weiter dem ausgeschilderten Weg entlang wandern. Es führt eine offizielle Mountainbike-Strecke zur Alm.

Kontakt Astenalmen
Öffnungszeiten: Mitte Mai bis Anfang Oktober
Untere Astenalm:
Frieda und Hans Söllner mit Tochter Heidi, Tel. 0664 5929063
Obere Astenalm:
Hüttenwirt Michael Salzmann, Tel. 0664 9145583

Werbung X