Letzter Tag für alte Jennerbahn

Nach mehr als 70 Jahren war am Sonntag Schluss: Die alte Jennerbahn bei Schönau am Königssee (Bayern) hatte ihren letzten Betriebstag. Bis Mai 2018 wird sie jetzt mit Salzburger Beteiligung neu gebaut.

Die musealen kleinen Gondeln transportierten am Sonntag zum letzten Mal Skifahrer und Gäste von der Talstation am See hinauf auf den 1.874 Meter hohen Jenner. Am Nachmittag wurden die Gondeln mit Musikbegleitung zum letzten Mal in die Garage gefahren.

Gondel der alten Jennerbahn bei Schönau am Königsee
ORF
Nach 70 Jahren fährt die alte Jennerbahn am Sonntag zum letzten Mal

Großinvestition in Lifte und Beschneiung

Die Feier zum Betriebsschluss der alten Bahn hat ihre Gründe: Denn im Anschluss wird am Jenner groß investiert - von Salzburger Unternehmern, mit Finanzhilfe des Freistaates Bayern. Um fast 48 Millionen Euro wird eine neue Gondelbahn auf den Jenner gebaut, dazu kommen noch zwei Sesselbahnen und ein Ausbau der Beschneiung. 10,5 Millionen Euro Förderung kommen dafür vom Freistaat Bayern, freut sich Peter Hettegger, Hotelier aus Großarl (Pongau) und Investor: „Leider gibt es das in Österreich eigentlich überhaupt nicht. Seilbahnförderungen gibt es kaum noch.“

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Alte Jennerbahn hat ausgedient

Am Jenner ging am Sonntag ein Kapitel Skigeschichte zu Ende. Die Jennerbahn mit ihren nostalgischen Zweiergondeln hat nun ausgedient.

Bis April 2018 wird am Jenner gebaut. In dieser Zeit ruht jeder Liftbetrieb. Am 1. Mai 2018 soll dann die Inbetriebnahme der neuen Jennerbahn gefeiert werden.

Link:

Werbung X