IT-Branche: Wirtschaftlich wichtig, Personal fehlt

Die Informations - und Kommunikationstechnologie - Branche hat große Bedeutung für den Wirtschaftsstandort Salzburg. Es fehlen aber trotzdem Fachkräfte. Die will man mit Schul-Schwerpunkten und Förderungen locken.

Im Bereich der IT-Dienstleistungen gibt es in Salzburg bereits 600 Unternehmen. Die Branche habe eine enorme Bedeutung für den Wirtschaftsstandort Salzburg, sagte Erich Prem, der für das Land den IT- Innovations-und Forschungsmasterplan erarbeitet hat: „Das erkennt man auch daran, dass bereits heute etwa 4.400 Personen allein schon im engeren Bereich der IT arbeiten. Da sind aber all jene noch nicht erfasst, die in der Energiebranche, im Tourismus oder in der Lebensmittelherstellung arbeiten, aber eigentlich Informatiker sind.“

Philips-Techniker bei der Arbeit vor dem Computer
ORF
Mit Schwerpunkt-Schulen und besseren Rahmenbedingungen will man junge Menschen in die IT-Branche bringen

Jeder Bezirk soll Schwerpunktschule bekommen

Trotz guter Ausbildungsmöglichkeiten an der Universität Salzburger oder der Fachhochschule würden aber Fachkräfte, wie Informatiker für forschende Unternehmen, fehlen. Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) möchte deswegen mit IT Schwerpunkten an Schulen gegensteuern: „Ich möchte in weiterer Folge, dass wir in jedem Bezirk eine MINT-Schule haben - eine Neue Mittelschule, die sich auf Mathematik, Informationstechnologie, Naturwissenschaft und Technik spezialisiert, damit sich junge Leute auch schon in diesem Alter ein gewisses Vorwissen und Interesse erwerben können.“

Nachwuchsforscher sollen gefördert werden

Außerdem wird gerade am Konzept für eine eigene IT-HTL im Pongau gearbeitet. An der Universität will das Land Nachwuchsforscher gezielt fördern. Zusätzlich soll eine zusätzliche Juniorprofessur eingerichtet werden.

Werbung X