Altstadt: Naidoo bricht keine alten Rekorde

Nach zwölf Jahren ist der Residenzplatz in der Salzburger Altstadt Samstagabend wieder Kulisse für ein Open-Air-Konzert. Der deutsche Pop- und Soul-Sänger Xavier Naidoo bricht die Besucher-Rekorde früherer Jahrzehnte sicher nicht.

So viele Zuschauer wie einst bei Falco, Tina Turner und Neil Young sind nicht mehr erlaubt. 1986 - vor fast 30 Jahren - machte Falco den Anfang. Damals drängten sich 20.000 Besucher auf dem Residenzplatz.

Xavier Naidoo mit Armen in der Höhe

APA/Pessenlehner

Naidoo verbindet modernen Soul und tolle Musik mit Texten und Metaphern, die ihn als strenggläubigen Christen ausweisen

Halb so viele wie bei Neil Young

Bei Tina Turner waren es rund 30.000, bei Elton John 25.000, bei Neil Young 15.000. Solche Massen waren einst für die Veranstalter auch wirtschaftlich nötig. Andernfalls hätten die fürstlichen Gagen der Künstler und ihrer Bands niemals bezahlt werden können. Andererseits waren Aufbau der Riesenbühnen, Absicherung und Infrastruktur im Herzen der Altstadt schon damals teuer.

8.000 Tickets aufgelegt

Nun gelten viel schärfere Sicherheitsbestimmungen. Auf den Residenzplatz dürfen nur noch maximal 11.000 Besucher. Für das Konzert von Xavier Naidoo am Samstagabend wurden 8.000 Tickets aufgelegt. Die meisten sind schon verkauft. Der technische Aufbau war Samstagmittag abgeschlossen, am Nachmittag folgte der Soundcheck der Band. Das Konzert beginnt um 19.00 Uhr.