Schwarzbauten bei Wohnmobilen

Auf einem Campingplatz in Seekirchen (Flachgau) gibt es einen Konflikt um Wohnmobile. Deren Besitzer haben Holzdächer und Holzwände gezimmert - und damit Schwarzbauten geschaffen, sagt die Baubehörde der Gemeinde. Die Dauercamper protestieren gegen den Abriss-Bescheid.

Wohnmobile am Campingplatz Panoramacamping Stadtblick

ORF

Wohnmobile im Alpenvorland

Der Ärger auf dem Platz in Seekirchen ist groß. In den vergangenen Jahren haben Camper ihre Wohnmobile befestigt, sie haben Dächer, Holzwände und Carports errichtet.

Dann erfolgte im vergangenen August eine Anzeige bei der Naturschutzabteilung des Landes. Die Bezirkshauptmannschaft stellte bei einem Lokalaugenschein fest, es handle sich in vielen Fällen um - nicht genehmigte - Bauwerke und keine Wohnmobile mehr.

Bürgermeisterin: „Behörde muss tätig werden“

Betroffen sind rund 80 Wohneinheiten auf dem Campingplatz. Bis Ende September sollten die Besitzer die Bauten entfernen. Aber geschehen sei nichts, sagt die Seekirchener Bürgermeisterin Monika Schwaiger (ÖVP): „Es stehen dort nicht rechtskonforme Bauten. Wenn eine Behörde eine Anzeige bekommt, dann muss sie tätig werden.“

Vorerst soll es noch keinen weiteren Abrissbescheid geben. Manche Camper argumentieren, es handle sich nicht um illegale Bauwerke auf dem Campingplatz. Sie protestieren gegen die baubehördlichen Auflagen der Gemeinde.