Führungswechsel bei den Grünen

Nach zwölf Jahren an der Spitze der Salzburger Grünen hat Landessprecher Cyriak Schwaighofer am Samstag das Amt an seine Kollegin Astrid Rössler übergeben. Schwaighofer bleibt weiterhin im Landtag.

Porträt des ehemaligen Salzburger Landessprechers der Grünen Cyriak Schwaighofer

Franz Neumayr

Cyriak Schwaighofer

Er sei nicht amtsmüde oder erschöpft, sagt Cyriak Schwaighofer. Es sei aber Zeit, einer neuen Führungsfigur Platz zu machen. Unter seiner Nachfolgerin Astrid Rössler könne es nur bergauf gehen, meint Schwaighofer: „Ich glaube, es ist jetzt klar erkennbar, dass die grünen Themen die bestimmenden Themen sind. Das ist die große Energiewende, die Umweltpolitik, die Bildungspolitik, wo es um die Zukunftschancen unserer Kinder geht, die Sozialpolitik und die Verteilungspolitik - das ist das, was die Menschen bewegt. Jetzt geht es darum, den Menschen klarzumachen, dass wir hier die richtigen Vorschläge und Ideen haben und dass es mit grüner Handschrift schneller vorangehen kann.“

Schwaighofer geht „ohne Frust“

Seine Nachfolgerin solle die momentan guten Stimmungswerte für die Grünen ausnutzen und die Partei stärken, so Schwaighofer. Seine politische Bilanz fällt zwiespältig aus. Er bewahrte die Grünen im Land 1999 vor der Spaltung, das dritte Mandat im Landtag und damit den Klubstatus konnten die Grünen unter seiner Führung aber nie erreichten.

Trotzdem gehe er ohne Frust, so Schwaighofer. „Ich kann mir ja ganz gut erklären, was jeweils die Ursache war, dass wir so knapp gescheitert sind und von den Prozentstimmen her ist es ja bergauf gegangen, nur arithmetisch ist es sich nicht ausgegangen - das hat mich schon enttäuscht“, sagt Cyriak Schwaighofer.

Astrid Rössler wird neue Grüne Landessprecherin

Mehr zum Thema: Rössler will 2014 in die Landesregierung (salzburg.ORF.at; 2.10.2011)

Schwaighofer will mindestens bis 2014 Grüner Mandatar im Salzburger Landtag bleiben und sich nach seiner Ablöse als Grüner Landessprecher wieder stärker im Kulturzentrum Schloss Goldegg engagieren. Seine Nachfolgerin Astrid Rössler wurde bei der Landesversammlung der Grünen am Samstagnachmittag gewählt.

Gemeinderat Bernhard Carl, Gemeinderätin Inge Haller und die Salzburger Psychologin Christine Brandstätter wurden in den Vorstand wiedergewählt. Finanzreferent der Grünen bleibt Rechtsanwalt Heinrich Schellhorn, zu seiner Stellvertreterin wurde erneut die ehemalige Landtagsabgeordnete Heidi Reiter gewählt.

Die neue Landesparteichefin der Salzburger Grünen, Astrid Rössler, mit Stapel von Akten.

APA / Barbara Gindl

Die neue Salzburger Landessprecherin der Grünen, Astrid Rössler, hat viel zu tun. Sie soll die guten Stimmungswerte der Grünen nutzen und die Partei stärken, gab Cyriak Schwaighofer seiner Nachfolgerin mit auf den Weg.