Lila blühende Orchidee Vanda
Karl Ploberger
Karl Ploberger
Garteln in Salzburg

Die „grünen Vitamine“ im Zimmer

Draußen wird es von Tag zu Tag ungemütlicher. Wenn die letzten Blätter von den Bäumen und Sträuchern fallen, dann heißt es „grüne Vitamine“ im Zimmer tanken. Die absoluten Favoriten von Karl Ploberger bei den Zimmerpflanzen: Hier für Sie.

Orchidee

Ohne Phalaenopsis geht es nicht. Die meistverkaufte Zimmerpflanze, alleine in Österreich werden mehrere Millionen Stück pro Jahr verkauft. Extrem robust, weil sie die warme zentralgeheizten Wohnungen mag. Das Problem ist oft das Gießen. Wöchentlich ein Mal in lauwarmes Wasser tauchen oder unter die Wasserleitung halten, dann komplett abtropfen lassen. Vorsicht: keine kalte Zugluft!

Einblatt

Eine der robustesten Blütenpflanzen, die es auch nicht übel nimmt, wenn man einmal zu viel oder zu wenig gießt. Ein heller Platz, auch abseits des Fensters, reicht dieser genügsamen Pflanze völlig aus.

Flamingoblume

Sie ist ebenso robust und genügsam wie das Einblatt. Ihre Blüten – meist in rot, aber auch in violett, weiß und rosa – kommen immer wieder und halten monatelang. Wöchentlich gießen, monatlich düngen – das ist es schon in Sachen Pflege.

Zamioculcas

Für alle, die vom „grünen Daumen“ nur einmal gehört haben – diese Pflanze verträgt alles. Fast dunkle Bereiche im Zimmer genau so wie ein wochenlanges „durstig“ sein. Allerdings soll man keine zu großen Töpfe beim Umsetzen wählen.

Monstera und Philodendron

Eine Pflanze, die schon in Großmutters Wohnung stand. Sie ist besonders robust, wächst praktisch von alleine und kann gut geschnitten werden.

Bromelie

Bei dieser Pflanze kann man kaum etwas falsch machen. Sie bleibt monatelang mit ihren roten – und vielen anderen – Blüten attraktiv. Gegossen wird in den Blattschopf, nur ab und zu auch auf die Erde.

„Grüne Vitamine“ fürs Zimmer