Teetassen, Tee, Milch und Cookies
Joanna Kosinska on Unsplash
Joanna Kosinska on Unsplash
Gesund in Salzburg

Die richtige Zubereitung von Tee

Wie machen Sie eigentlich Ihren Tee? Teebeutel, heißes Wasser und fertig? Ganz so einfach ist das nicht, denn Wassertemperatur und Ziehzeit entscheiden darüber, welche Inhaltstoffe des Tees freigesetzt werden.

Die Palette reicht von kaltem bis kochend heißem Wasser. Es hängt immer davon ab, welche Wirkstoffe man aus der Pflanze herausholen möchte.

Sendungshinweis

„Gesund in Salzburg“, 24.3.2020

Zubereitung von Salbei, Fenchel und Kamille

Ätherische Öle sind zum Beispiel schlecht wasserlöslich, aber dafür temperaturempfindlich. Daher brauchen sie heißes Wasser, aber eine kurze Ziehzeit und unbedingt zudecken, damit die ätherischen Öle am Deckel kondensieren. Das wäre bei Salbei, Fenchel oder Kamille so.

Zubereitung von Schwarztee

Bei kurzer Ziehzeit von ein bis drei Minuten wird das gut wasserlösliche Koffein freigesetzt, das wirkt anregend. Bei über drei Minuten Ziehzeit lösen sich die Gerbstoffe, sie blockieren das Koffein und der Schwarztee wirkt beruhigend.

Tee mit kaltem oder lauwarmem Wasser zubereiten

Wirkstoffe wie Stärke oder bestimmte Arten von Schleim brauchen verschiedene Temperaturen. Der Käsepappeltee enthält zum Beispiel sehr viel Schleim. Er löst sich durch Ansetzen mit lauwarmem Wasser bei einer stolzen Ziehzeit von rund zehn Stunden.

Ähnlich lange muss auch Misteltee ziehen. Allerdings in kaltem Wasser, damit seine blutdrucksenkenden Wirkstoffe freigesetzt werden.

Die Zubereitung von Tee

Wassertemperatur und Ziehzeit entscheiden darüber, welche Inhaltstoffe des Tees freigesetzt werden.