Naturgestecke
ORF
ORF
Garteln in Salzburg

So schmücken wir die Gräber

Gegeben hat es den Trend schon immer, doch gerade im heurigen Jahr ist er besonders stark zu spüren: Auf den Gräbern dominieren die naturnahen Gestaltungen. Sowohl bei den Kränzen und Gestecken, als auch bei der Bepflanzung.

Gestecke mit viel Natur: Tannenreisig, Föhren oder Kiefernäste, gesteckt in Moos oder Steckmasse und dazu noch viele „natürliche“ Beigaben, wie Zapfen, Trockenblüten, Äste und besonders lange haltbare Zweige mit Beerenschmuck – all das sieht man dieses Jahr auf den Gräbern unserer Lieben. Tipps zur Bepflanzung und Vorschläge zur Gestaltung hat Bio-Fernsehgärtner Karl Ploberger.

Fotostrecke mit 7 Bildern

Karl Ploberger im Fernsehgarten
ORF
Biogärtner Karl Ploberger mit Ideen für Gräberschmuck – im ORF Salzburg Fernsehgarten
Naturgestecke
ORF
Naturgestecke
Naturgestecke
ORF
Naturgesteck in silbrigen Farben gehalten
Naturgestecke
ORF
Naturgesteck für das Familiengrab
Schneerosen
ORF
Schneerose
Skimmien
ORF
Skimmien
Die Eibe in Kugelform
ORF
Eine Eibe in Kugelform

Sendungshinweis

„Garteln in Salzburg“, 24.10.2019

Schalen bepflanzen für viele Wochen

Ob die Minicyclamen, die Skimmien oder auch die silbrigen Strukturpflanzen: Sie alle zeichnet die weitgehende Wetterfestigkeit aus. Solche Schalen bleiben bis in den Dezember hinein ein schöner Schmuck.

Total im Trend: Hornveilchen

Den Garten und die Balkonkästen haben sie im Herbst und Frühjahr längst erobert, nun werden sie auch zu den Favoriten bei der Grabbepflanzung: die kleinen Stiefmütterchen. Hornveilchen sind besonders robust und blühen im Frühjahr weiter – oft bis in den Sommer hinein.

Eriken dürfen nicht fehlen

Callunen – die „Gardengirls“ und Erica carnea, die Winterheide, sind die absoluten Spitzenreiter. Die „Gartengirls“ deshalb, weil sie wirklich wochenlang ihre Blüten (eigentlich nur farbige Knospen) halten und die Winterheide, weil sie bis ins Frühjahr schön ist und blüht.

Chrysanthemen dürfen auch nicht fehlen

Es sind weniger die großen Ballen, dafür die kleinblütigen, auch frostfesteren Chrysanthemen, die nun gerne für die Bepflanzung der Gräber verwendet werden.

Schon jetzt ans Frühjahr denken

Wer bei der Gestaltung eines Grabes gleich fürs nächste Jahr an einen Schmuck denkt, der sollte auf Narzissen, Tulpen und Zierlauch nicht vergessen. Unter den Kränzen und Gestecken gepflanzt, sind sie gut geschützt und werden im Frühjahr ein Blickpunkt am Grab sein. Eventuell unterpflanzt man im März noch mit ein paar Stiefmütterchen und Vergissmeinnicht.

Gartenschmuck mit viel Natur

Auf den Gräbern dominieren die naturnahen Gestaltungen. Sowohl bei den Kränzen und Gestecken, als auch bei der Bepflanzung.