Gustav Peichl im damals neu erbauten ORF-Landesstudio Salzburg
ORF
ORF
50 Jahre Landesstudio

Ausstellung: Wie die „Peichl-Torte“ entstand

Das 50-Jahr-Jubiläum des ORF-Landesstudios Salzburg wird dieser Tage groß gefeiert – mit einem Festakt Donnerstagabend und einem Gartenfest fürs Publikum Freitagnachmittag. Gleichzeitig ist im ORF-Landesstudio auch eine Ausstellung zu sehen über die Entstehung der Peichl-Torte, wie das Gebäude nach seinem Architekten Gustav Peichl genannt wird.

Die letzten Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Auf den Wänden des Rondaeus und den Gängen des ORF Landesstudios werden Arbeiten des legendären Architekten Gustav Peichl montiert. Sein Sohn Markus hat diese Ausstellung gemeinsam mit dem Team des Salzburger Fotohofs entwickelt.

Gustav Peichl
APA/Georg Hochmuth
War legendärer Architekt und Karikaturist: Gustav Peichl (verstorben 2019)

„Meinem Vater war die Zeichnung, die Skizze immer ganz wichtig. Er hat immer gesagt: Die Sprache des Architekten ist die Zeichnung. Und das dokumentiert auch diese Ausstellung“, sagt Markus Peichl. „Man sieht Ausstellungsstücke von ersten Entwürfen in Form von Handzeichnungen bis hin zu Bildern. Es gibt einen großen Überblick darüber, wie ein Gebäude wie der ORF langsam entsteht“, ergänzt Kurt Kaindl vom Fotohof.

ORF-Landesstudio Salzburg: Skizze von Gustav Peichl
ORF
Zeichnung und Skizze waren Gustav Peichl besonders wichtig

Am 21. Juli 1972 eröffnet

Auf den Tag genau am 21. Juli 1972 – also exakt vor einem halben Jahrhundert – wurde das ORF-Landesstudio Salzburg eröffnet, übrigens ebenfalls parallel zu den Festspielen 1972. „Ich war bei der Eröffnung dabei und damals 14 Jahre alt. Ich kann mich nur noch an einen sehr großen Trubel mit wahnsinnig vielen Leuten und an einen sehr glücklichen Vater erinnern“, schildert Markus Peichl.

Markus Peichl, Sohn von Gustav Peichl
ORF
Spricht gerne über seinen Vater: Gustav Peichls Sohn Markus

Die Peichl-Ausstellung wird auch eine digitale Show von mehr als 200 Karikaturen zeigen: Helga Rabl-Stadler, Tochter des damaligen Generalintendanten Gerd Bacher, kam zur Vorbesichtigung vorbei – zur Freude von Markus Peichl, der gerne über seinen Vater spricht.

ORF-Landesdirektorin: „Das war spektakulär und mutig“

„Er war ja Architekt und Karikaturist. Als Architekt hat er dieses Haus gebaut, und als Karikaturist hat er unter dem Pseudonym ‚Ironimus‘ 60 Jahre lang die Geschichte des ORF zeichnerisch begleitet und kommentiert“, sagt Peichl.

„Es macht mir große Freude. Denn es war mir ein ganz großes Anliegen, das, was der einstige Generalintendant Gerd Bacher und Architekt Gustav Peichl damals vor 50 Jahren geschaffen haben, zu würdigen. Denn das war spektakulär, für die damalige Zeit mutig und ist heute noch immer zeitgemäß. Und es freut mich sehr, dass wir das jetzt einmal so richtig zeigen können“, betont Waltraud Langer, Landesdirektorin des ORF Salzburg.

ORF Salzburg-Landesdirektorin Waltraud Langer
ORF
„Das war spektakulär und mutig“: ORF Salzburg-Landesdirektorin Waltraud Langer zu Gustav Peichls Bau des Landesstudios

Ausstellung bis 31. August zu sehen

Die Gustav Peichl Ausstellung im ORF Landesstudio Salzburg ist bis 31. August täglich von 9.00 bis 13.00 zu sehen.

Zum 50-Jahr-Jubiläum des ORF Landesstudios Salzburg ist auch eine Ausstellung über die Entstehung der „Peichl-Torte“ zu sehen. So wird das Gebäude nach seinem Architekten Gustav Peichl genannt.