ORF Salzburg Newsroom: leer bis auf die diensthabende Redakteurin Christine Hackenbuchner
Birgit Neuwirth-Hemmers/ORF.at
ORF.at
Team

Arbeiten in der Corona-Krisenzeit

Wie in den meisten Firmen und Medienunternehmen führt das Coronavirus auch im ORF-Landesstudio Salzburg zu einschneidenden Veränderungen im Arbeitsablauf. Etliche Beiträge entstehen aus dem Homeoffice, in Salzburg-Nonntal hält ein stark reduziertes Team den Sendebetrieb aufrecht.

Seit vergangenen Montag ist das ORF-Radio-Salzburg-Team im Studio deutlich reduziert. Wer für den Sendebetrieb nicht unbedingt im Studio benötigt wird, arbeitet mit Laptop und Telefon zuhause im Homeoffice, nicht nur um sich und seine Familie zu schützen, auch um bei Bedarf noch Personalreserven zu haben, sollte die Krise andauern.

„Salzburg heute“ mit Auflagen

Die Arbeitsbedingungen für die „Salzburg-heute“-Mannschaft haben sich sehr verändert. In Zeiten von Coronavirus heißt es: Schutzmasken verwenden wenn nötig. Bei Interviews wird, auch durch den Gebrauch von Mikrofon-Teleskope-Stangen, genau auf den Abstand zu seinem Gegenüber geachtet.

Reinhard Grabher mit Schutzmaske und Kamera
ORF.at
Redakteur Reinhard Grabher beim Dreh für „Salzburg heute“ in der Innenstadt von Hallein (Tennengau)
leere Stadt Salzburg
ORF
Interview für „Salzburg heute“: Redakteurin Romy Seidl mit Abstand zu ihrer Gesprächspartnerin in der Salzburger Innenstadt

Separate Eingänge und Telefonmeetings

Die Redaktion ist in Bereiche aufgeteilt, die voneinder isoliert wurden: Wer für das Radio arbeitet, trifft die Kollegin vom Fernsehen nicht mehr, auch wer für die Onlineredaktion arbeitet, benützt einen eigens dafür vorgesehenen Eingang. Bevor man das Landesstudio betritt, wird Fieber gemessen: Zutritt gibt es nur bis maximal 37,4 Grad Celsius.

Auch die Redaktionskonferenzen und Sitzungen werden nur noch telefonisch oder mit maximalem Sicherheitsabstand durchgeführt. Der Radioredakteur vom Dienst bestellt die Beiträge per Handy bei den Kolleginnen und Kollegen, die von zu Hause liefern.

Fotostrecke mit 7 Bildern

Der Blick in das Foyer, der Treppenaufgang gesperrt
Birgit Neuwirth-Hemmers/ORF.at
Der Blick in das Foyer, der Treppenaufgang ist gesperrt
ORF Salzburg Newsroom: leer bis auf die diensthabende Redakteurin Christine Hackenbuchner
Birgit Neuwirth-Hemmers/ORF.at
ORF Salzburg Newsroom: leer bis auf die diensthabende Redakteurin Christine Hackenbuchner
Blick ins Foyer des Landesstudios, mit Absperrung
Birgit Neuwirth-Hemmers/ORF.at
Blick ins Foyer des Landesstudios, mit Absperrung
Desinfektionsspender an jeder Ecke im Landesstudio
Birgit Neuwirth-Hemmers/ORF.at
Desinfektionsspender an jeder Ecke im Landesstudio
Treppenhaus ist nur für eine bestimmte Personengruppe erlaubt
Birgit Neuwirth-Hemmers/ORF.at
Das Treppenhaus ist nur für eine bestimmte Personengruppe erlaubt
Der Hörfunk-Bereich ist strikt vom Fernsehbereich getrennt
Birgit Neuwirth-Hemmers/ORF.at
Der Hörfunk-Bereich ist strikt vom Fernsehbereich getrennt
Radioproduktion im Homeoffice
ORF.at/Georg Hummer
Radioproduktion im Homeoffice

Ohne Kaffee, dafür mit viel Desinfektion

Die selbst mitgebrachte Jause gewinnt in diesen Tagen enorm an Bedeutung. Wer darauf vergisst, wird schmerzlich erinnert, dass die Kantine auch aus Sicherheitsgründen geschlossen ist, inklusive der allgemeinen Kaffeemaschine. Plakate erinnern zudem an jeder Ecke, den Abstand zueinander einzuhalten und wie häufig man sich die Hände waschen und desinfizieren soll.

Trotz allem wollen wir unsere Hörer, Leser und Seher weiter tagtäglich bestmöglich informieren und bleiben Ihnen verbunden!