Hannelore Hopfer

Seit 1975 ist Hannelore Hopfer im Landesstudio Salzburg als Redakteurin tätig. Sie war sowohl freie Mitarbeiterin, als auch festangestellte Redakteurin. Seit 2012 verlegt sie Bücher und betreibt seit 2014 in Bayern nebenberuflich ein Wirthaus.

Hannelore Hopfer wurde 1954 geboren und bsuchte Volksschule und Gymnasium in Braunau am Inn. Das Studium absolvierte sie in Wien und München, sie entschied sich für Pädagogik, Psychologie, Publizistik.

Hannelore Hopfer

lichtland.eu

Seit Oktober 1975 ist sie im ORF Landesstudio Salzburg tätig: als Redakteursaspirantin, als festangestellte Redakteurin bis 1984, als freie Mitarbeiterin und seit 2003 wieder als festangestellte Redakteurin.

Mit 30 Jahren kündigte sie 1984 ihre Festanstellung und hat bis zu einer neuerlichen Anstellung 2003 freiberuflich gearbeitet – u.a. auch für das Bayerische Fernsehen.

In den Jahrzehnten dazwischen war sie auch als freie Mitarbeiterin für das Bayerische Fernsehen und die Firma degnfilm tätig. Mit 30 Jahren kündigte sie ihre Festanstellung aus freien Stücken, weil sie das Gefühl hatte „das kann noch nicht alles gewesen sein“.

Sie verlegt seit 2012 gemeinsam mit dem Buchhändler Heinz Lang im bayerischen Verlag edition Lichtland Bücher und betreibt seit 2014 im bayerischen Ringelai – ebenfalls im Nebenberuf - ein Wirtshaus.

Wordrap

Ich bin Journalistin, weil ich Menschen mag, gerne mit ihnen rede und neugierig auf ihre Beweggründe bin.

Das Schönste an meinem Beruf? Extrem unterschiedliche Menschen, Situationen und Orte vorurteilsfrei kennen zu lernen.

Die schwierigste Herausforderung in meinem Beruf? Ruhe bewahren und geduldig warten.

Fernsehen ist Menschen einen Blick über den eigenen Lebensausschnitt hinaus möglich zu machen.

Mein Lieblingsplatz in Salzburg ist eine ruhige Bank am Goldegger See.

Als Schlagzeile möchte ich über mich lesen oder hören? Ich komme lieber nicht in die Schlagzeilen.

Meine erste Platte war mit Liedern von Joseph Schmidt.

Davon kriege ich nie genug: Austausch der Gedanken.

Das könnte mir gestohlen bleiben: Intoleranz, Hass und Gewalt.

Mail an Hannelore Hopfer