Sporthalle Alpenstraße
ORF
ORF
Sport

Zu wenige Sporthallen für Kinder und Jugendliche

Einige Sportvereine in Salzburg haben für Hallensportarten einen Aufnahmestopp verhängt. Es gibt zunehmend Kinder und Jugendliche, die mit Basketball, Handball und Volleyball beginnen wollen. Es gibt aber nicht genug Hallen und zu wenig Personal für das Training.

Der Polizeisportverein (PSV) hat zum Beispiel die erfolgreichste Volleyballgemeinschaft in Salzburg. Die erste Damen-Mannschaft spielt in der Bundesliga, der höchsten Spielklasse in Österreich. Die Herren sind in der zweiten Liga vertreten.

Neben zwei Mannschaften in der Landesliga werden 25 Nachwuchsteams betreut – die meisten davon sind aber überfüllt. Deswegen gibt es einen Aufnahmestopp.

Vielerorts auch zu wenige Trainer

Das Problem sei nicht neu. Seit etwa einem Jahr übersteigt die Nachfrage bei den meisten Vereinen das Angebot an Hallenplätzen und Trainern, sagte Harald Spring. Er ist Präsident des Volleyballverbandes in Salzburg: „Die Vereine müssen die Kinder abweisen, weil wir die Kapazitäten nicht mehr haben. Es bringt nichts, wenn wir 25 bis 30 Kinder auf einer Spielfläche haben.“

Bei anderen Hallensportarten wie Basketball und Handball sei der Zulauf ähnlich groß, heißt es von Vereinen. Hauptproblem sei und bleibe der Mangel an Hallen in Salzburg.