Electric Love 2019 Luftbilder Flugbilder Müllhalde Festivalgelände Salzburgring Salzburg Ring Koppl
Flugbild: Gerald Lehner
Flugbild: Gerald Lehner
Politik

Salzburgring: Betreiber fordern Entscheidung

Die Betreiber des Salzburgrings in Koppl und Plainfeld (beide Flachgau) hoffen im Herbst auf eine Entscheidung, wie es mit der Rennstrecke weitergeht. Denn der Pachtvertrag mit dem Land läuft in zwei Jahren aus.

Die Salzburgring-Gesellschaft bemüht sich jetzt um eine Vertragsverlängerung, denn mehrere Investitionen befinden sich derzeit in Warteposition, sagte Geschäftsführer Ernst Penninger: „In Salzburg geht es um das Weiterbestehen nach 2025. Natürlich ist es wünschenswert, eine Verlängerung zu bekommen, aber die allerdings frühzeitig, um endlich wieder in die Investments gehen zu können für die Mobilität der Jetztzeit und auch der Zukunft.“

Seit 1969 gibt es die 4.200 Meter lange Rennstrecke, die auf dem Gemeindegebiet von Koppel und Plainfeld liegt. Die Betreibergesellschaft hofft auf eine baldige Verlängerung des Pachtvertrages durch den Eigentümer das Land Salzburg.

Investitionen in Elektromobilität und E-Fuels sind geplant

Beim Salzburgring will man auch auf Umweltaspekte und Anrainerkritik reagieren, so Penninger: „Die Zukunft von Salzburg wird eine moderne sein, das wird eine nachhaltige sein, das wird eine mit Elektromobilität sein, mit Hybridantrieben, mit Wasserstoff, mit autonomen Fahrbetrieben, aber genauso natürlich mit effizienten Verbrennungsmotoren mit E-Fuels oder was die Wirtschaft und die Industrie uns vorgibt.“

Knapp 100 Veranstaltungen werden heuer am Salzburgring durchgeführt. Für den HistoCup ist der Salzburgring das Heimrennen. Auf strengere Richtlinie würde man reagieren können, sagte Michael Steffny, der Organisator des HistoCup: „Wir sind dabei, dass wir mit E-Fuels schon Tests gefahren haben, das funktioniert auch sehr gut. Wir wollten heuer schon zwei Rennserien ausstatten mit E-Fuel, nur das Problem war, dass es den noch nicht gibt.“

„Salzburgring als Wirtschaftskraft für die Region erhalten“

Jetzt ist das Land Salzburg als Eigentümer am Zug: „Wichtig ist dabei, dass der Salzburgring, der ja eingebettet in der Region ist, auch eine Wirtschaftskraft entwickelt hat, dass es dort eine gute Zukunft gibt, auch eine langfristige Zukunft, die Planungssicherheit sowohl für den Betreiber bringt, wie auch für das Unternehmen,“ so der Sprecher Franz Wieser.

Die Verantwortlichen vom Salzburgring hoffen, dass noch im Herbst die Entscheidung über die Verlängerung des Pachtvertrages fällt.