Zell am See Zeller See Schmittenhöhe Mitterpinzgau Pinzgau Stadtteil Schüttdorf
Flugbild: Gerald Lehner
Flugbild: Gerald Lehner
Wirtschaft

Sommertourismus fast rekordverdächtig

Der Sommertourismus in Salzburg hat in diesem Jahr fast schon wieder das Niveau des Rekordsommers von 2019 erreicht. Von Mai bis Ende August gab es heuer mehr als 10,5 Mio. Übernachtungen. Es kommen wieder viel mehr Ausländer – auch aus Übersee. Pinzgau und Pongau boomen.

Damit dürfte laut Experten die wirtschaftliche Katastrophe der CoV-Lockdowns überwunden sein. Zum Rekordsommer von 2019 fehlten laut Tourismusressort des Landes Salzburg heuer nur knapp 83.000 Übernachtungen. Schon im Juli zog der Fremdenverkehr stark an. Auch im August bestätigte sich diese Entwicklung. Da gab es vier Millionen Übernachtungen.

Minus für Lungauer Betriebe

Der Blick auf die Bezirke zeigt unterschiedliche Bilder. Im Vergleich zum Vorjahr gab es in der Stadt Salzburg die höchste Steigerung bei den Nächtigungen, im Lungau einen deutlichen Rückgang. In den anderen Bezirken blieb die Zahl der Übernachtungen weitgehend gleich.

Krimml Nationalparkgemeinde Pinzgau Oberpinzgau Dorf Dorfentwicklung Landflucht Raumplanung Dorferneuerung Landleben Regionalentwicklung Raumordnung räumliches Entwicklungskonzept Gemeindepolitik Kommunalpolitik Zersiedelung
Flugbild: Gerald Lehner
Erholungsort Krimml in den Hohen Tauern, nicht nur wegen der Wasserfälle eine sehr beliebte Sommerfrische

Pinzgau und Pongau im Höhenflug

Etwas anders sieht die Lage aus, wenn man den heurigen mit dem Rekordsommer 2019 vergleicht. Dabei legten vor allem die südlichen Bezirke stark zugelegt. Spitzenreiter ist der Pinzgau mit einem Plus von zwölf Prozent, gefolgt vom Lungau und Pongau mit jeweils fast acht Prozent. Das Niveau von 2019 noch nicht erreicht haben Stadt Salzburg, Flachgau und Tennengau.

Gasteiner Nassfeld Sportgastein in Bad Gastein Talboden Almen Almboden Almwirtschaft Kolmkarspitz Silberpfennig Ortberg Zittrauer Tisch
Flugbild: Gerald Lehner
Sportgastein bzw. Gasteiner Nassfeld als Wanderparadies in Sommer und Herbst

Einen Wandel gibt es bei den Herkunftsländern der Gäste. Die Zahl der Urlauber aus Deutschland und Österreich sank wieder leicht. Es kommen dafür mehr Leute aus anderen europäischen Ländern und Übersee.