Vier Unternehmer und Gutachter klagen  die Bergbahnen Gaißau-Hintersee beim Landesgericht, weil die Gesellschaft für erstellte Gutachten zu wenig bezahlt haben soll. Geschäftsführer Bernhard Eibl meldet sich nun erstmals öffentlich zu Wort und weist im ORF die Vorwürfe zurück. Es würden noch Leistungen fehlen.
ORF
ORF
Wirtschaft

Lifte Gaißau: Chef kommentiert Streit ums Geld

Vier Unternehmer und Gutachter klagen die Bergbahnen Gaißau-Hintersee beim Salzburger Landesgericht, weil die Liftgesellschaft für erstellte Gutachten zu wenig bezahlt haben soll. Geschäftsführer Bernhard Eibl meldet sich nun öffentlich zu Wort. Es würden noch Leistungen fehlen.

Laut Zeitungsberichten geht es den Klägern um zigtausende Euro. Der neue Geschäftsführer der Skischaukel zwischen dem Tennengau und dem Flachgau spricht dagegen von nicht erbrachten Leistungen. Deswegen habe er bisher weniger ausbezahlt.

Die Auseinandersetzung dreht sich um Planungen für das moderne Beschneiungsprojekt und einen Speicherteich, die in den kommenden Jahren gebaut und in Betrieb gehen sollen.

Mindestens vier Geschäftspartner – darunter Experten für diese Planungen und ein Wirtschaftstreuhänder – kritisieren, dass bisher nur ein Teil ihrer Rechnungen bezahlt worden sei. Sie wollen das Geld nun bei Gericht einklagen. Für eine Stellungnahme vor einer Kamera oder einem Mikrofon des ORF war bisher keiner der Kläger bereit.

Unternehmer vermisst Kostenaufstellungen

Der Gaißauer Unternehmer Bernhard Eibl ist neuer Geschäftsführer der Bergbahnen, die im letzten Jahr wirtschaftlich auferstanden sind: "Ich bin sicher keiner, der sagen würde, ihr bekommt euer Geld nicht. Aber wenn einmal Kosten zu hundert Prozent überschritten werden, und es ist noch nicht einmal ein Gutachten auf dem Tisch. Dann habe ich als Geschäftsführer schon auch eine Verantwortung. Und wir müssen in der Gaißau auch schauen, dass wir über die Runden kommen.“

Fotostrecke mit 3 Bildern

Vier Unternehmer und Gutachter klagen  die Bergbahnen Gaißau-Hintersee beim Landesgericht, weil die Gesellschaft für erstellte Gutachten zu wenig bezahlt haben soll. Geschäftsführer Bernhard Eibl meldet sich nun erstmals öffentlich zu Wort und weist im ORF die Vorwürfe zurück. Es würden noch Leistungen fehlen.
ORF
Heuer dürfte die letzte Saison für den alten Doppelsessellift anbrechen, der vom Tal in Gaißau zur Spielbergalm führt. Eibl will das familienfreundliche Skigebiet in den nächsten Jahren von Grund auf modernisieren und auf die Bedürfnisse der Region zuschneiden – „sozial- und umweltverträglich“, wie er sagt
Vier Unternehmer und Gutachter klagen  die Bergbahnen Gaißau-Hintersee beim Landesgericht, weil die Gesellschaft für erstellte Gutachten zu wenig bezahlt haben soll. Geschäftsführer Bernhard Eibl meldet sich nun erstmals öffentlich zu Wort und weist im ORF die Vorwürfe zurück. Es würden noch Leistungen fehlen.
ORF
Der neue Eigentümer äußerte sich am Dienstag seit Beginn der neuen Ära in Gaißau erstmals öffentlich – im Gespräch mit ORF-Redakteurin Marina Schlager. Bisher hatte immer Eibls früherer Geschäftspartner die Medien- und Öffentlichkeitsarbeit betreut – der Rechtsanwalt Berthold Lindner aus Wien bzw. Hinterstoder in Oberösterreich
Vier Unternehmer und Gutachter klagen  die Bergbahnen Gaißau-Hintersee beim Landesgericht, weil die Gesellschaft für erstellte Gutachten zu wenig bezahlt haben soll. Geschäftsführer Bernhard Eibl meldet sich nun erstmals öffentlich zu Wort und weist im ORF die Vorwürfe zurück. Es würden noch Leistungen fehlen.
ORF
Eibl übernahm im letzten Winter das Skigebiet und will es nach vielen Jahren der Krise retten. Der Manager fuhr 2020/21 neben seinen Arbeitern und Technikern immer wieder auch selbst mit einer der Pistenraupen

Der neue Betreiber betont, einige Zahlungen würden von den Klägern nun zu Unrecht verlangt: „Man kann Rechnungssummen zum Teil nicht nachweisen. Es ist nicht nachvollziehbar. Einer ist dabei, der hat eine Riesenforderung. Wir haben aber nicht einmal ein Papier in der Hand, was eigentlich gemacht worden ist. Es gibt kein Gutachten. Ich kann das auch gegenüber der ganzen Region nicht rechtfertigen.“

Kläger weisen Eibls Sicht der Dinge zurück

Die klagenden Unternehmer weisen den Vorwurf von massiven Kostenüberschreitungen auf Anfrage des ORF zurück. Es habe monatliche Abrechnungen gegeben, wodurch eine Übersicht über die Kosten gegeben gewesen sei. Das Gutachten sei in Fertigstellung, es habe dafür wochenlang Feldarbeit gegeben. Die gebrachten Leistungen könnten alle dokumentiert werden, so die Kläger.

Das kleine Skigebiet in den Osterhornbergen – im Südosten der Landeshauptstadt Salzburg – gilt traditionell im Hochwinter als „Schneeloch“ – auch im Vergleich zu Gebieten von Innergebirg:

Fotostrecke mit 14 Bildern

Das Zittern in Tennengau und Flachgau um den Fortbestand der Skischaukel Gaißau-Hintersee geht weiter. Es gebe von dem Grundbesitzer, der seinen Pachtvertrag als einziger noch nicht unterschrieben hat, weiterhin weder Zusage noch Absage, sagt Projektbetreiber Berthold Lindner.
Gerald Lehner
Gipfelbahn. Hinten Schmittenstein, Trattberg und Tennengebirge
Das Zittern in Tennengau und Flachgau um den Fortbestand der Skischaukel Gaißau-Hintersee geht weiter. Es gebe von dem Grundbesitzer, der seinen Pachtvertrag als einziger noch nicht unterschrieben hat, weiterhin weder Zusage noch Absage, sagt Projektbetreiber Berthold Lindner.
Gerald Lehner
Das Zittern in Tennengau und Flachgau um den Fortbestand der Skischaukel Gaißau-Hintersee geht weiter. Es gebe von dem Grundbesitzer, der seinen Pachtvertrag als einziger noch nicht unterschrieben hat, weiterhin weder Zusage noch Absage, sagt Projektbetreiber Berthold Lindner.
Gerald Lehner
Latschenalm beim Wieserhörndl
Das Zittern in Tennengau und Flachgau um den Fortbestand der Skischaukel Gaißau-Hintersee geht weiter. Es gebe von dem Grundbesitzer, der seinen Pachtvertrag als einziger noch nicht unterschrieben hat, weiterhin weder Zusage noch Absage, sagt Projektbetreiber Berthold Lindner.
Gerald Lehner
Abfahrt vom Wieserhörndl in Richtung Anzenberg
Das Zittern in Tennengau und Flachgau um den Fortbestand der Skischaukel Gaißau-Hintersee geht weiter. Es gebe von dem Grundbesitzer, der seinen Pachtvertrag als einziger noch nicht unterschrieben hat, weiterhin weder Zusage noch Absage, sagt Projektbetreiber Berthold Lindner.
Gerald Lehner
Schlepper auf dem Wieserhörndl. Hinten Hoher Gölll, Watzmann, Hochkalter
Das Zittern in Tennengau und Flachgau um den Fortbestand der Skischaukel Gaißau-Hintersee geht weiter. Es gebe von dem Grundbesitzer, der seinen Pachtvertrag als einziger noch nicht unterschrieben hat, weiterhin weder Zusage noch Absage, sagt Projektbetreiber Berthold Lindner.
Gerald Lehner
Untersberg und Hochstaufen, Bergstation beim Schlepper auf dem Wieserhörndl
Das Zittern in Tennengau und Flachgau um den Fortbestand der Skischaukel Gaißau-Hintersee geht weiter. Es gebe von dem Grundbesitzer, der seinen Pachtvertrag als einziger noch nicht unterschrieben hat, weiterhin weder Zusage noch Absage, sagt Projektbetreiber Berthold Lindner.
Gerald Lehner
Das Zittern in Tennengau und Flachgau um den Fortbestand der Skischaukel Gaißau-Hintersee geht weiter. Es gebe von dem Grundbesitzer, der seinen Pachtvertrag als einziger noch nicht unterschrieben hat, weiterhin weder Zusage noch Absage, sagt Projektbetreiber Berthold Lindner.
Gerald Lehner
Abfahrt in Richtung Anzenberg
Das Zittern in Tennengau und Flachgau um den Fortbestand der Skischaukel Gaißau-Hintersee geht weiter. Es gebe von dem Grundbesitzer, der seinen Pachtvertrag als einziger noch nicht unterschrieben hat, weiterhin weder Zusage noch Absage, sagt Projektbetreiber Berthold Lindner.
Gerald Lehner
Schlepper und Gipfelbahn (links) auf dem Wieserhörndl
Das Zittern in Tennengau und Flachgau um den Fortbestand der Skischaukel Gaißau-Hintersee geht weiter. Es gebe von dem Grundbesitzer, der seinen Pachtvertrag als einziger noch nicht unterschrieben hat, weiterhin weder Zusage noch Absage, sagt Projektbetreiber Berthold Lindner.
Gerald Lehner
Das Zittern in Tennengau und Flachgau um den Fortbestand der Skischaukel Gaißau-Hintersee geht weiter. Es gebe von dem Grundbesitzer, der seinen Pachtvertrag als einziger noch nicht unterschrieben hat, weiterhin weder Zusage noch Absage, sagt Projektbetreiber Berthold Lindner.
Gerald Lehner
Das Zittern in Tennengau und Flachgau um den Fortbestand der Skischaukel Gaißau-Hintersee geht weiter. Es gebe von dem Grundbesitzer, der seinen Pachtvertrag als einziger noch nicht unterschrieben hat, weiterhin weder Zusage noch Absage, sagt Projektbetreiber Berthold Lindner.
Gerald Lehner
Das Zittern in Tennengau und Flachgau um den Fortbestand der Skischaukel Gaißau-Hintersee geht weiter. Es gebe von dem Grundbesitzer, der seinen Pachtvertrag als einziger noch nicht unterschrieben hat, weiterhin weder Zusage noch Absage, sagt Projektbetreiber Berthold Lindner.
Gerald Lehner
Blick vom Wieserhörndl nach Faistenau
Das Zittern in Tennengau und Flachgau um den Fortbestand der Skischaukel Gaißau-Hintersee geht weiter. Es gebe von dem Grundbesitzer, der seinen Pachtvertrag als einziger noch nicht unterschrieben hat, weiterhin weder Zusage noch Absage, sagt Projektbetreiber Berthold Lindner.
Gerald Lehner

Eigentümer will Saison planmäßig starten

Unterdessen laufen in Gaißau-Hintersee die Vorbereitungen für die kommende Winter- und Ski-Saison weiter. Diese könne unbehelligt von den Rechtsstreitigkeiten starten, betont Geschäftsführer Eibl: „Ich lasse mich sicher nicht wegen solcher Kleinigkeiten aus der Ruhe bringen. Ich stehe hinter der Region. Ich stehe hinter den Gemeinden Faistenau, Hintersee und Gaißau, habe das Skigebiet gekauft und ziehe das in einem Miteinander durch.“

Die Bergbahnen setzen nun auf ein neues Planungskonzept für die Beschneiungsanlagen. Im Rechtsstreit um die offenen Rechnungen soll – dem Vernehmen nach – vermutlich ein beeideter Sachverständiger bei Gericht zu Wort kommen.