Bahnhofsbereich von Krimml/Wald im Pinzgau nach Murenabgang
ORF/Gerald Gundl
ORF/Gerald Gundl
Verkehr

Pinzgauer Lokalbahn: Erhalt sehr teuer

Die Landespolitik tritt praktisch geschlossen für Sanierung, Erhalt und Ausbau der Pinzgauer Lokalbahn ein. Die Kosten seit der Übernahme der Bahn durch das Land sind allerdings enorm – in den vergangenen und kommenden Jahren kommen dabei gut 230 Millionen Euro zusammen.

Schon im Jahr 2015 hatte der Landesrechnungshof die Kosten durch die Übernahme der Bahn von den ÖBB seit dem Jahr 2006 mit 63,5 Millionen Euro beziffert. Seither wurde viel investiert – etwa in die Sicherheit bei Bahnübergängen und natürlich auch in die Beseitigung von Hochwasserschäden. Allein für die Folgen der Überschwemmungen und Vermurungen in den vergangenen Wochen werden rund zehn Millionen Euro fällig, weitere fünf Millionen für Verbesserungen im Hochwasserschutz.

Das sind jedoch noch Kleinigkeiten im Vergleich zu anstehenden Kosten: 80 Millionen Euro werden dringend notwendige Zugsgarnituren kosten, die dann mit Strom anstatt mit Diesel betrieben werden können. Dafür muss allerdings die 53 Kilometer lange Strecke zwischen Zell am See und Wald im Pinzgau elektrifiziert werden, was weitere 45 Millionen Euro kostet.

Seit 2006 Kosten von mehr als 230 Millionen Euro

Sollte die Bahn dann – wie immer wieder geplant – bis zu den Krimmler Wasserfällen verlängert werden, kostet dies noch einmal rund 30 Millionen Euro. Seit dem Jahr 2006 wären das dann in Summe deutlich mehr als 230 Millionen Euro, wobei hier der jährliche Zuschuss des Landes von zuletzt rund vier Millionen Euro noch gar nicht eingerechnet ist.

Etwa eine Million Fahrgäste transportiert die Pinzgauer Lokalbahn pro Jahr, je ein Drittel sind Schüler, Pendler und Touristen. Der auf der gleichen Route betriebene Bus bringt es auf rund 400.000 Fahrgäste pro Jahr. Dass die Politik im Land trotz dieser Zahlen in seltener Eintracht die Bahn erhalten, sanieren und ausbauen will, wird mit den Argumenten Umwelt, Verkehrsvermeidung, Arbeitsplätze und wichtige regionale Infrastruktur untermauert.