Im Furtwängler-Park hängt nun ein Wunschnetz für Bürger-Anliegen an eine nachhaltige Zukunft
ORF
ORF
Lifestyle

Furtwängler-Park: Wünsche für „nachhaltige“ Zukunft

Welche Entscheidungen es für eine „nachhaltige“ Zukunft in Salzburg braucht, dazu können Bürger ihre Ideen und Wünsche ab Donnerstag im Furtwängler-Garten in der Salzburger Altstadt teilen. Dazu wurde ein großes Wunsch-Netz aufgespannt.

Ein acht mal drei Meter großes Netz wurde im Rahmen des Kunstprojektes zwischen zwei Bäumen im Furtwängler-Garten im Festspielbezirk aufgespannt – es soll Platz für Wünsche und Ideen bieten. Gestaltet wurde die Aktion „Gutes Morgen“ vom deutschen Maler und Aktionskünstler Hermann Josef Hack. Bis 11. Juli haben alle Interessierten Zeit, ihre Anliegen auf einem Blatt Papier zu hinterlassen und auf das Netz zu hängen.

Anregungen sind keine Grenzen gesetzt

Bei der Auswahl der Anregungen und Zukunftswünschen könne man durchaus kreativ sein, sagt Initiator Stefan Kienberger von Scientists For Future. Die Nachrichten können ein Anliegen für die Zukunft sein, aber auch Wünsche an die Politik oder für sich selbst als Person. Während der Pandemie im vergangenen Jahr seien laut Kienberger viele Probleme an die Oberfläche gekommen, nicht nur nur wegen der Krise im engeren Sinn, sondern auch wegen anderer Aspekte, sagt Stefan Kienberger, Wissenschaftler an der Universität Salzburg.

Fotostrecke mit 6 Bildern

Im Furtwängler-Park hängt nun ein Wunschnetz für Bürger-Anliegen an eine nachhaltige Zukunft
ORF
Im Furtwängler-Park hängt nun ein Wunschnetz für Bürger-Anliegen an eine nachhaltige Zukunft
ORF
Im Furtwängler-Park hängt nun ein Wunschnetz für Bürger-Anliegen an eine nachhaltige Zukunft
ORF
Im Furtwängler-Park hängt nun ein Wunschnetz für Bürger-Anliegen an eine nachhaltige Zukunft
ORF
Im Furtwängler-Park hängt nun ein Wunschnetz für Bürger-Anliegen an eine nachhaltige Zukunft
ORF
Im Furtwängler-Park hängt nun ein Wunschnetz für Bürger-Anliegen an eine nachhaltige Zukunft
ORF

Initiatoren wollen handeln, nicht abwarten

Der Klimaschutz ist den Wissenschaftlern von Scientists for Future ein besonderes Anliegen – angesichts der Unwetterbilder der vergangenen Tage sei der Klimawandel so aktuell wie nie. Die Initiatoren und der Künstler Hermann Josef Hack wollen mit der Aktion ins Handeln kommen. Zu wissen, aber nicht zu handeln, sei fahrlässig, sagt Künstler Josef Hack.

Die Scientists for Future wurden gegründet, um die Klimabewegung Fridays-for-Future zu unterstützen – sie machten sich bei der Präsentation des Wunsch-Netzes am Donnerstag auch ein Bild.

Wünsche werden an Politiker übergeben

Die Hinterlassenschaften im „Wunsch-Netz“ werden laufend dokumentiert und analysiert. In einem letzten Schritt werden die Wünsche im Rahmen einer Veranstaltung den politisch Verantwortlichen übergeben und das Ziel der Aktion ist, dass diese Anregungen auch umgesetzt werden.