Lkw-Anhänger in Vollbrand im Tauerntunnel
FF Zederhaus
FF Zederhaus
Chronik

Tauerntunnel: Keine gravierenden Schäden nach Lkw-Brand

Samstagfrüh ist der Anhänger eines Sattelschleppers im Tauerntunnel in Zederhaus (Lungau) in Fahrtrichtung Salzburg in Vollbrand geraten. Der Lenker konnte die Zugmaschine noch abkoppeln und aus dem Tunnel fahren. Der Sattelaufleger stand in einer Pannenbucht im Tunnel in Vollbrand. Der Lkw-Fahrer wurde ins Spital gebracht.

Der Sattelschlepper war am Samstag gegen 6.00 Uhr Früh in Fahrtrichtung Salzburg unterwegs, als der Lenker aus der Türkei den Brand bemerkte. Er reagierte schnell und koppelte den Anhänger in einer Pannenbucht im Tunnel ab. Zunächst hatte der Fahrer noch selbst versucht, die Flammen zu löschen, dann aber ließ er den brennenden Anhänger zurück und verließ rechtzeitig mit allen anderen Verkehrsteilnehmern den Tauerntunnel.

Lkw-Fahrer ins Krankenhaus eingeliefert

In Begleitung einer Polizeistreife fuhr der Türke mit seinem abgesattelten Zugfahrzeug aus dem Tunnel und wurde anschließend durch die Einsatzkräfte des Roten Kreuzes versorgt und in ein Krankenhaus eingeliefert.

Technischer Defekt bei Anhängerreifen?

Einsatzkräfte der Feuerwehren Zederhaus (Lungau) und Flachau (Pongau) löschten den Vollbrand. Für die eintreffenden Feuerwehren war es kein ungefährlicher Einsatz, denn der Sattelschlepper hatte Desinfektionsmittel geladen. Die Ermittlungen zur Brandursache laufen noch, laut Polizei geriet ein Anhängerreifen vermutlich wegen eines technischen Defektes in Brand. Ein durchgeführter Alkotest beim Fahrer verlief negativ. Seine Lenk- und Ruhezeiten wurden kontrolliert und ergaben keine unfallrelevanten Übertretungen.

Fotostrecke mit 10 Bildern

Lkw-Anhänger in Vollbrand im Tauerntunnel
FF Zederhaus
Feuerwehrleute aus Zederhaus und Flachau hatten die Flammen rasch unter Kontrolle
Lkw-Anhänger in Vollbrand im Tauerntunnel
FF Zederhaus
Feuerwehrleute aus Zederhaus und Flachau hatten die Flammen rasch unter Kontrolle
Lkw-Anhänger in Vollbrand im Tauerntunnel
FF Zederhaus
Laut ASFINAG seien Alarmierung und Einsatz perfekt abgelaufen, der Lkw-Fahrer habe sehr gut reagiert
Lkw-Anhänger in Vollbrand im Tauerntunnel
FF Zederhaus
Laut ASFINAG seien Alarmierung und Einsatz perfekt abgelaufen – die Schäden am Tunnel sind nicht gravierend
Lkw-Anhänger im Tauerntunnel in Vollbrand
ASFINAG
Der Lkw-Anhänger geriet in Vollbrand – der Lenker konnte mit der Zugmaschine noch rechtzeitig aus dem Tunnel fahren
LKW-Anhänger im Tauerntunnel in Vollbrand
ASFiNAG
Der Lkw-Anhänger geriet in Vollbrand – der Lenker konnte mit der Zugmaschine noch rechtzeitig aus dem Tunnel fahren
Lkw-Anhänger im Tauerntunnel in Vollbrand
ASFINAG
Feuerwehrleute aus Zederhaus und Flachau hatten den Vollbrand rasch unter Kontrolle
Im Tauerntunnel geriet ein Lkw-Anhänger in Vollbrand
ASFINAG
Der Anhänger des Sattelschleppers stand im Tauerntunnel in Fahrtrichtung Salzburg in Vollbrand
Lkw-Anhänger in Brand im Tauerntunnel
ASFINAG
Der Einsatz gestaltete sich schwierig – auf dem Sattelschlepper waren Desinfektionsmittel geladen
Lkw-Anhänger im Tauerntunnel in Vollbrand
ASFINAG
Bautechniker der ASFINAG untersuchen die Schäden am Tauerntunnel

Angespannter Einsatz: „Erinnerung an Brand 1999“

„Wenn man am Einsatzort eintrifft und man sieht das Gefahrengutkennzeichen und den Hinweis auf einen brandfördernden Stoff, dann wird man angespannt. Die Brandkatastrophe von 1999 im Tauerntunnel ist bei uns immer im Gedächtnis, aber wir hatten den Brand rasch unter Kontrolle“, sagte der Ortsfeuerwehrkommandant von Zederhaus, Harald Pfeifenberger.

Keine gravierenden Schäden am Tunnel

Weil der Lkw Desinfektionsmittel geladen hatte, gestaltete sich der Einsatz der Feuerwehren sehr schwierig. Nach dem Brand des Lkw-Anhängers machten sich zu Mittag Bautechniker der Autobahngesellschaft ASFINAG und ein externer Gutachter ein Bild von den Schäden. Bereits unmittelbar nach dem Brand stand fest, dass Beleuchtung und Kabel in der Pannenbucht zerstört wurden. Die Überprüfung des Bauwerks selbst ergab keine gravierenden Schäden an Tunnelwand und Zwischendecke, sondern lediglich teilweise Abplatzungen beim Beton, sagte ASFINAG-Unternehmenssprecher Walter Mocnik.

Tunnel nach zehn Stunden wieder offen

Der Tauerntunnel war am Samstag von 06.00 Uhr Früh bis 16.20 Uhr in Fahrtrichtung Salzburg gesperrt. Nach Abschluss der ersten Reparaturen konnte eine Fahrspur gegen 16.20 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden. Das Tempo wurde angesichts der im Tunnel weiter stattfindenden Arbeiten auf 60 km/h beschränkt, hieß es von der ASFINAG.