Petra Vlhova beim Nachtslalom in Flachau
GEPA/Andreas Pranter
GEPA/Andreas Pranter
Sport

Unsicherheit vor Ski-Weltcup in Flachau

Das Organisationsteam des Damen-Nachtslaloms in Flachau, schaut am Samstag gespannt nach Sölden, wo am Vormittag der Auftakt der Ski-Weltcup Saison über die Bühne geht. Denn noch ist nicht klar wie das Damen-Flutlichtrennen am 12. Jänner über die Bühne gehen wird.

Mehr als 14.000 Zuschauer waren im vergangenen Jänner im Zielstadion und entlang der Piste in Flachau. Derartige Zuschauermengen, sowie gut besuchte Startnummernauslosungen mit Event-Charakter und Partyzonen, wird es heuer jedenfalls nicht geben.

Denn, wie aus ÖSV internen Kreisen zu hören ist, ist der Weltcup-Slalom in Flachau ohne Zuschauer geplant, offizielle Bestätigung gibt es vom ÖSV dazu jedoch noch keine. Man müsse die ersten Weltcupbewerbe in Sölden und Zürs abwarten und darüber hinaus auch beobachten, wie sich die Corona-Maßnahmen und Verordnungen in Österreich in den nächsten Wochen entwickeln würden, heißt es vom österreichischen Skiverband. Der Schweizer Skiverband hat bereits angekündigt, alle Heim-Events von St. Moritz bis Wengen grundsätzlich ohne Zuschauer auszutragen.

Konzepte könnten übernommen werden

Das Sicherheits- und Präventionskonzept von Sölden könnte auch für den Salzburger Weltcup-Ort gelten: Dort gelten strenge Hygieneregeln, zudem gibt es abgeschirmte Teilnehmerbereiche. Wie diese Konzepte in Sölden und Zürs funktionieren, müsse man nun erstmal abwarten, heißt es vom ÖSV.

Dezeit hängen die Verantwortlichen und Betroffenen in Flachau damit also noch in der Luft. Fest steht einzig der Termin: Der Damen Nachtslalom in Flachau soll am 12. Jänner austgetragen werden.