Post Logistikzentrum Verteilerzentrum Hagenbrunn, Pakete am Förderband
ORF/Zrost
ORF/Zrost
Wirtschaft

Vollautomatische Postbasis in Thalgau eröffnet

In Thalgau (Flachgau) ist am Mittwoch die erste vollautomatische Postbasis in Salzburg eröffnet worden. Es ist auch die erste ihrer Art österreichweit. Denn das Paket-Aufkommen bei der Post steigt weiter stark an.

Die Krise hat dem Online-Handel einen weiteren Schub verpasst, das beobachtet auch die Post. Sechs Wochen vor Weihnachten herrscht in der neuen Basis in Thalgau noch Ruhe vor dem Sturm. Zu Spitzenzeiten, wie rund um Weihnachten, werden dann bis zu 30.000 Pakete täglich in der 21.000 Quadratmeter großen Halle sortiert und von hier aus zugestellt. „Wir haben rund 270 Post-Basen in ganz Österreich. Das Neue an diesem Standort ist, dass hier auf für die Zustellung sortiert wird“, sagt Post-Vorstand Peter Umundum.

Pakete werden vollautomatisiert sortiert

Auf den Förderbändern können bis zu 7.000 Pakete pro Stunde sortiert werden und das vollautomatisiert, je nach Gewicht des Pakets. 150 Mitarbeiter, der Großteil davon stammt aus der Region, haben bei der Postbasis einen Job gefunden.

Weihnachten 2020: Eine Million Pakete erwartet

Mit der neuen Basis in Thalgau soll das Verteilerzentrum in Wals-Siezenheim (Flachgau) entlastet werden. Denn der Online-Handel nimmt nicht erst seit der Krise zu. Trotzdem sind die Paketmengen laut Post seit Ausbruch der Pandemie um zehn Prozent gestiegen. „Im Vorjahr haben wir über 127 Millionen Pakete zugestellt, heuer erwarten wir 150 Millionen und dazu braucht es ein gutes Standort-Konzept und hierfür ist die Basis in Thalgau ein wichtiger Baustein“, sagt Post-Vorstand Umundum. Einen neuen Zustell-Rekord erwartet das Unternehmen heuer jedenfalls vor Weihnachten – im Dezember dürften im Bundesland Salzburg eine Million Pakete zugestellt werden.

Vollautomatische Postbasis in Thalgau

In Thalgau (Flachgau) ist am Mittwoch die erste vollautomatische Postbasis in Salzburg eröffnet worden. Es ist auch die erste ihrer Art österreichweit. Denn das Paket-Aufkommen bei der Post steigt weiter stark an.