St. Gilgen Wolfgangsee mit Plombergstein
Flugbild: Gerald Lehner
Flugbild: Gerald Lehner
Chronik

St. Gilgen: Bürgermeister sperrt Parkplätze

Die vielen Tagesausflüger und auch Zweitwohnungsbesitzer, welche die Coronavirus-Pandemie am Wolfgangsee aussitzen, machen der Gemeinde St. Gilgen (Flachgau) zu schaffen. Der Bürgermeister wird deshalb zu Ostern die Parkplätze im Ort absperren.

Kaum eine andere Gemeinde in Salzburg hat derart viele Zweitwohnsitze wie die Gemeinde St. Gilgen. Praktisch jede zweite Wohnung oder jedes zweite Haus im Ort wird nicht ständig genutzt. Viele Zweitwohnungsbesitzer haben in der aktuellen Krise ihr Quartier an den Wolfgangsee verlegt. Sie aber sind nicht das Hauptproblem, die Gemeinde hat Verständnis, dass die Leute in der Krise an einen naturnahen Wohnsitz ausweichen. „Ich verstehe es, wenn die Leute in Wien in einer Wohnung sind und sie dann in ihr Sommerdomizil nach St. Gilgen fahren und die Zeit hier aussitzen. Das sind nicht extrem viele Leute, das hält sich in Grenzen“, sagt der St. Gilgener ÖVP-Bürgermeister Otto Kloiber.

St. Gilgen: Viele Leute bedeuten Ansteckungsgefahr

Vielmehr sind an den vergangenen Wochenenden die Tagesausflügler zum Problem für St. Gilgen geworden. Sie kommen aus der Stadt Salzburg, aus dem Tennengau, aus dem Innviertel oder auch aus Linz. „Viele fahren zu uns her und glauben, da passiert mir nichts. Wir alle müssen uns zurückhalten, deshalb begrüßen wir es nicht, wenn die Leute derzeit zu uns zum Wandern oder Spazieren gehen kommen“, kritisiert der Ortschef.

„Ausflügler in normalen Zeiten immer willkommen“

Mangelnde Solidarität, das beklagt man in St.Gilgen unter den Einheimischen, der Appell des Bürgermeisters ist eindeutig. „In normalen Zeiten freuen wir uns über jeden Ausflügler, der uns besucht, aber jetzt brauchen wir unsere Gegend für uns.“ Die Konsequenzen im Ort wird man am Osterwochenende spüren und sehen. Hier werden sämtliche Parkplätze im Ort erstmals gesperrt.

St. Gilgen: Zu viele Ausflügler in CoV-Krise unterwegs

Weil zu viele Leute am Wochenende in St. Gilgen frische Luft tanken, sperrt die Gemeinde über Ostern die Parkplätze.

Klettergarten trotz Sperre voller Leute

Der gesperrte Klettergarten am Plombergstein war am vorletzten Wochenende so voll wie selten einmal, kritisiert der Bürgermeister. In meinen Augen ist das rücksichtslos. Vielleicht geht es uns nach wie vor noch immer zu gut. Die Leute fahren aus ihrem Zuhause weg und lassen die Sorgen zurück. Das kann nicht sein, wir müssen alle zusammenhalten."