Chronik

Betrunkener täuschte Autodiebstahl vor

In der Nacht auf Freitag hat ein betrunkener 22-Jähriger im Pinzgau einen Autodiebstahl vorgetäuscht. Der Mann meldete der Polizei, dass sein Auto gestohlen worden sei, dabei hatte er nur vergessen, wo er es geparkt hatte. Ein Alkotest ergab bei dem 22-Jährigen rund 1,5 Promille Alkohol im Blut.

Er sei sich ganz sicher, seinen Wagen am Vortag auf einem bestimmten Parkplatz in Zell am See (Pinzgau) abgestellt zu haben, und vermutete, dass das Fahrzeug entweder abgeschleppt oder gestohlen wurde. Das gab der junge Mann kurz nach Mitternacht gegenüber der Polizei an.

Wenige Minuten später meldete er sich dann noch einmal. Der Mann aus Bruck an der Glocknerstraße (Pinzgau) gab an, dass er sein Fahrzeug bei einer Tankstelle im Zeller Ortsteil Schüttdorf gesehen habe. Außerdem seien vier Männer aus dem Auto gestiegen und weggelaufen. Beamte der Polizei fuhren zur Tankstelle, dort saß der 22-Jährige bereits in seinem Auto. Er bekräftigte aber noch einmal den Diebstahl und die flüchtenden Personen.

Zuerst vergessen, dann doch wieder gefunden

Weil die Polizisten eine Beeinträchtigung bei dem Mann bemerkten, wurde ein Alkotest durchgeführt. Der ergab, dass der 22-Jährige etwas über 1,5 Promille Alkohol im Blut hatte. Schlussendlich gestand der Mann, dass er nicht mehr gewusst habe, wo er seinen Pkw abgestellt hatte. Er gab an, nach der Anzeige sein Fahrzeug aber doch noch gefunden zu haben und dann nach Hause gefahren zu sein. Der Pinzgauer wird wegen Vortäuschens einer mit Strafen bedrohten Handlung und nach der StVO angezeigt.