Plakat der Stadt Salzburg wirbt für Feuerwerksverbot
ORF.at/Georg Hummer
ORF.at/Georg Hummer
Chronik

Positive Bilanz nach Feuerwerksverbot

Die Polizei in der Stadt Salzburg zieht nach dem Feuerwerksverbot zum Jahreswechsel eine positive Bilanz. Es seien deutlich weniger Feuerwerke abgeschossen worden als in den Jahren davor. Insgesamt gab es rund 50 Anzeigen. Es sei aber noch zu früh, um zu sagen, ob sich das Verbot bewährt habe.

„Unterm Strich denke ich doch, dass es in die richtige Richtung gehen wird“, sagte Salzburgs Stadtpolizeikommandant Manfred Lindenthaler. Es werde aber auch darauf ankommen, wie es in anderen größeren Städten – wie etwa Innsbruck oder Graz – funktioniert habe. Außerdem glaube er, dass sich für die nächsten Jahre die Bürgermeister absprechen werden, wie die Umsetzung in jenen Gemeinden funktioniert hat, die keine Ausnahmegenehmigung für das generelle Verbot von Feuerwerken erteilt haben.

„Umdenken wird stattfinden“

„Wenn die Diskussion um den Klimaschutz in dieser Intensität weitergeht, dann denke ich, dass in mehreren Gemeinden im Bundesland Salzburg und österreichweit ein Umdenken stattfinden wird“, so Lindenthaler. Neben der Stadt Salzburg waren Feuerwerke auch in den Gemeinden Henndorf und Elixhausen (beide Flachgau) verboten. Alle anderen Gemeinden erteilten eine – wie auch in den vergangenen Jahren üblich – Ausnahmegenehmigung.

Stadtpolizeikommandant Lindenthaler zu den Silvestereinsätzen

Manfred Lindenthaler berichtet über Verstöße gegen das Raketenverbot und dafür drohende Strafen.

Stadt-Grüne für generelles Verkaufsverbot an Private

In der Stadt Salzburg gab es zum Jahreswechsel auf öffentlichen Straßen und Plätzen keine Genehmigung mehr für Verkaufsstände. Die Grüne Bürgerliste fordert, dieses Verbot noch weiter auszubauen, damit auch Handelsketten kein Silvester-Feuerwerk mehr verkaufen dürfen. „Es ist höchste Zeit, beim Bund auf ein generelles Verkaufsverbot für Böller und Silvesterkracher an Private hinzuwirken, denn anders scheint man dieses Problem nicht lösen können", so Gemeinderat Bernhard Carl (Bürgerliste).