Skigebiet Hahnbaum in St. Johann im Pongau
Skigebiet Hahnbaum
Skigebiet Hahnbaum
Politik

Skigebiet Hahnbaum offenbar gerettet

In St. Johann (Pongau) wird der Hahnbaumlift modernisiert und weiter betrieben. Diese Entscheidung der Stadtgemeinde ist am Dienstag gefallen. Seit im Winter angekündigt worden war, das stadtnahe Erholungs- und Skigebiet zu schließen, gab es Widerstände.

Eine Bürgerinitiative in St. Johann hatte bis zum Frühling 2019 mehr als 4.000 Unterschriften für den Fortbestand des Liftes gesammelt – gegen die Pläne des Bürgermeisters, der die Schließung befürwortete. Das hat sich nun geändert.

Bis zum Ende der bevorstehenden Wintersaison soll der alte Doppelsessellift noch weiter betrieben werden. Die Kosten teilen sich Gemeinde, Tourismusverband und Bergbahnen jeweils zu einem Drittel.

Planung für Modernisierung läuft

In Zukunft soll der beliebte Hausberg der St. Johanner mit einem modernen Schlepplift für Skifahrer und Snowboarder weiter benutzbar sein. Die Planung ist laut Bürgermeister noch nicht abgeschlossen.

Die Ankündigung der Stadt, das kleine Skigebiet aus Kostengründen zu schließen, führte zu zahlreichen Anfragen von Einheimischen und Gästen. Viele schätzen das sportliche Angebot in direkter Stadtnähe, das auch ohne Privatautos gut erreicht werden kann. Die Fans der Anlage argumentierten auch mit Umweltschutz, kurzen Wegen und Naherholung.

Vielerlei Fans

Anfänger, Fortgeschrittene, Senioren und Familien mit Kindern schätzen das Gebiet mit mehreren Schwierigkeitsgraden, aber auch junge Hobby-Rennläufer, die zwischendurch und außerhalb von Ferien rasch trainieren wollen.

Politischer Streit um Lift bei Gemeindewahl

Der Hahnbaumlift wurde wenige Wochen vor der Gemeindevertretungswahl im Frühling 2019 das alte Projekt zum Politikum in St. Johann. Der Hahnbaumlift hatte nach Ansicht des Bürgermeisters ausgedient, eine Bürgerinitiative sieht das anders – mehr dazu in salzburg.ORF.at (15.1.2019)
.