Polizeieinsatz nach Überfall
ORF/Arnold Klement
ORF/Arnold Klement
Chronik

Überfall mit Geiselnahme: Erste Details

Bei dem Überfall auf das Privathaus einer Juweliersfamilie in Koppl (Flachgau) wurden Donnerstag zwischendurch mehrere Personen von den Tätern als Geiseln genommen. Nun werden Details der brutalen Taten bekannt.

Drei Unbekannte haben laut Polizei ihre Gewalttaten gegen insgesamt fünf Personen der Familie verübt. Im Endeffekt sei der Überfall aber gescheitert. Die Täter sind noch immer auf der Flucht. Die Fahndung läuft bundesweit und zum Teil international weiter.

Was vom Ablauf nun bekannt ist

Schon Donnerstagvormittag kamen drei mit Sturmhauben maskierte Männer über die Balkontür ins Haus und überwältigten das Ehepaar. Die beiden wurden brutal gefesselt und mit einer Pistole bedroht. Auch zwei Kinder und eine weitere Frau befanden sich im Haus. Sie alle wurden als Geiseln genommen. Die 35-jährige Ehefrau wurde von den Tätern genötigt, teuren Schmuck aus dem Geschäft in der Salzburger Innenstadt zu beschaffen. Daraufhin machte sich die Frau allein dorthin auf den Weg.

Fotostrecke mit 9 Bildern

Polizeieinsatz in der Stadt Salzburg
ORF/Arnold Klement
Auch vor dem Juweliergeschäft wurden schwer bewaffnete Polizisten postiert
Polizeieinsatz nach Überfall
ORF/Arnold Klement
Ermittler der Polizei auf dem Heuberg
Brennendes Haus am Heuberg
ORF/Arnold Klement
Aus dem Haus auf dem Heuberg stieg dichter Rauch
Hubschrauber am Heuberg
ORF/Florian Hörmann
Auf dem Heuberg landete auch ein Polizeihubschrauber
Polizeieinsatz nach Überfall
ORF/Arnold Klement
Polizisten im Hubschrauber
Polizeieinsatz nach Überfall
ORF/Arnold Klement
Polizisten im Hubschrauber
Polizeieinsatz nach Überfall
ORF/Arnold Klement
Ermittler der Polizei
Polizeieinsatz nach Überfall
ORF/Arnold Klement
Auch Cobra-Beamte waren im Einsatz
Polizeieinsatz nach Überfall
ORF/Arnold Klement
Auch Cobra-Beamte waren im Einsatz

Pkw bei Querfeldeinfahrt beschädigt

Währenddessen sollen die anderen Opfer mit einem Auto in einen nahen Wald gebracht worden sein. Weil die Täter quer durchs Gelände fuhren, wurde der Wagen beschädigt und blieb hängen. Die beiden Männer sperrten die Geiseln im Wagen ein und rannten davon.

Auf ihrer Flucht kam ihnen ein Pärchen entgegen, das sie bedrohten und zur Herausgabe des Handys zwangen. Dabei gaben sie auch Schüsse ab. Danach flohen sie zu Fuß weiter. Das Paar entdeckte kurz darauf das hängen gebliebene Fahrzeug und befreite die vier Personen aus dem Inneren. Der Mann alarmierte mit seinem Handy sofort die Polizei. Zu diesem Zeitpunkt war es bereits 12.30 Uhr, also etwa zwei Stunden nach Beginn der „Home Invasion“, wie solche Taten neuerdings in Polizeikreisen bezeichnet werden.

Volle zwei Stunden größter Anspannung

Der Ehemann der Überfallenen verständigte auch seine Frau im Geschäft in der Innenstadt. Auch diese war körperlich wohlauf. Als die Spezialeinheit Cobra in Koppl eintraf, war kein Täter mehr zu finden. Weil diese im Privathaus einen Brand gelegt hatten, rückte auch die Feuerwehr an.

Im Haus selbst haben die Räuber offenbar Wertgegenstände erbeutet. Details waren laut Polizei am Freitag noch nicht bekannt, wie überhaupt noch viele Fragen offen seien, wie es hieß. So war zum Beispiel noch unklar, womit die Täter zum Haus am Heuberg gekommen waren, und womit sie geflohen sind. Auch wie viele und welche Waffen sie bei sich hatten, ist noch nicht bekannt. Noch nicht abgeschlossen sei auch die Befragung von Nachbarn und möglichen Zeugen, ergänzte Polizeisprecherin Irene Stauffer.

Erste Personenbeschreibung

Die Räuber und Geiselnehmer sollen jeweils etwa 1,80 Meter groß sein. Einer ist laut Polizei schlank, einer korpulent, der dritte eher muskulös. Einer trug eine Hose mit Camouflage-Muster.

Hinweise nehmen der Dauerdienst des Landeskriminalamts unter der Telefonnummer 059 133/50 3333 sowie bundesweit jede Polizeidienststelle entgegen.

Link: