Chronik

Salzburgerin weiter in Portugal vermisst

Eine junge Salzburgerin wird seit mehr als einem Monat in Portugal vermisst. Die 28-Jährige ist aus dem Campingmobil eines Bekannten verschwunden. Seither wird die Frau gesucht, die mehrere Monate an der Westküste der Algarve gelebt hat.

Auf einer ausgedehnten Europa-Rundreise hatte die Salzburgerin mehrere Monate an der Algarve verbracht. Nach einem Unfall mit ihrem eigenen Camping-Mobil hat ein 31-jähriger Belgier, mit dem sich die Salzburgerin angefreundet hatte, sie vorübergehend in seinem Campingmobil aufgenommen. Von dort soll die Frau dann zu Fuß verschwunden sein. Am 10. Juli hat salzburg.ORF.at zum ersten Mal über den Fall berichtet.

Ihren Rucksack mit persönlichen Sachen wie Handy und Computer ließ die Salzburgerin offenbar zurück. Auch der belgische Bekannte sucht nun intensiv nach ihr, wie die Online-Plattform „Algarve für Entdecker“ berichtet. Hinweise von Augenzeugen, die sie gesehen haben wollen, hätten sich als nicht richtig herausgestellt.

Polizei: Keine Hinweise auf Unfall oder Verbrechen

Nun sucht auch die portugiesische Polizei. Das entspreche aber keiner Fahndung im engeren Sinn, denn als EU-Bürgerin könne die Frau ihren Lebensort frei wählen, betont Hans Wolfgruber von der Landespolizeidirektion Salzburg. Weil die Eltern sehr besorgt seien, werde aber natürlich nach der Vermissten gesucht. Konkrete Hinweise auf einen Unfall oder gar ein Verbrechen würden derzeit nicht vorliegen, betont Wolfgruber.