Berchtesgadener Alpen Untersberg Salzburger Hochthron Berchtesgadener Hochthron Grödig Sonnenuntergang Klima Klimawandel Abend Sonne Alpen
Gerald Lehner
Chronik

Frau auf dem Untersberg tödlich verunglückt

Eine 32-jährige Salzburgerin ist auf dem Untersberg bei Grödig (Flachgau) abgestürzt. Die Tote wurde Freitag bei einer großen Suchaktion gefunden. Diese lief seit Donnerstagabend.

Die Bergwanderin aus dem Flachgau wurde Donnerstagabend von einem Freund abgängig gemeldet, weil sie von ihrer Tour auf den Salzburger Hausberg am Nordrand der Kalkalpen nicht zurückgekehrt war. Bei einer großen Suchaktion entdeckte die Besatzung des Polizeihubschraubers am Freitag die verunglückte Frau in einem Graben.

Auch Bergretter der Ortsstellen Grödig und Salzburg-Stadt hatten zusammen mit Alpinpolizisten und Suchhunde-Teams die Vermisste gesucht – am Donnerstag noch bis in die Nacht und am Freitag seit den frühen Morgenstunden.

Suchaktion Bergrettung Untersberg
Bergrettung Grödig
Bergretter kehren in der Nacht nach längerer Suche ins Tal zurück. Freitagfrüh machten sie weiter

Absturz ohne Fremdverschulden

Gegen 10.00 Uhr wurde die Tote am Freitag in einem steilen Graben bei Grödig geortet und mittels Taubergung ins Tal geflogen. Aufgrund der Spurenlage sei von einem Unfall und nicht von Fremdverschulden auszugehen, teilt die Alpinpolizei mit. Die Staatsanwaltschaft Salzburg ordnete eine Obduktion an.

Berchtesgadener Alpen Untersberg Salzburger Hochthron Berchtesgadener Hochthron Grödig Bischofswiesen Stadt Salzburg
Flugbild: Gerald Lehner
Riesiges Suchgebiet Untersberg, Übersicht des zwischenstaatlichen Grenzberges aus großer Höhe – mit Hochplateau, Berchtesgadener Hochthron in Bayern (Vordergrund) und Salzburger Hochthron. Hinten: Landeshaupstadt Salzburg

Latschenbrand bei Werfenweng gelöscht

Viel zu tun hatten Einsatzkräfte am Freitag auch in Werfenweng (Pongau). Auf dem Bischling begannen in 1.700 Meter Seehöhe einige Latschenfelder (Zirbelkiefern) zu brennen. Feuerwehrleute, Bergretter und Alpinpolizisten aus Werfen, Werfenweng und Pfarrwerfen löschten mit Hilfe einer Hubschrauberbesatzung der Polizei bzw. des Innenministeriums die Flammen.

Das Feuer war am frühen Abend unter Kontrolle. Es wurden noch letzte Glutnester bekämpft. Die Aufgabe sei insgesamt sehr schwierig gewesen, hieß es. Auf dem Bischling war kein Löschwasser vorhanden. So musste alles hinaufgeflogen werden. Der Latschenbrand sei gegen 19.00 Uhr vollständig gelöscht worden, wurde mitgeteilt.

Bauern bei Heuernte abgestürzt

In Bad Gastein (Pongau) ist Freitagnachmittag ein Ehepaar bei der Heuernte verunglückt. Die beiden rutschten auf einem Steilhang aus und stürzten über eine Mauer ab. Und bei Hintersee (Flachgau) fiel ein Baggerfahrer in ein Bachbett – mehr dazu in salzburg.ORF.at (14.6.2019)