Pegelstand beim Müllnersteg
ORF.at/Georg Hummer
Chronik

Hohe Pegelstände durch Schneeschmelze

Der viele Sonnenschein und die hohen Temperaturen führen zu einer außergewöhnlichen Situation bei Salzburgs Flüssen. Das meldet der hydrografische Dienst des Landes. Durch die Schneeschmelze sind die Pegelstände der Salzach und ihrer Zubringer stark gestiegen.

Intensive Sonneneinstrahlung und hohe Temperaturen – sowohl tagsüber als auch nachts sowie eine Nullgradgrenze in 3.500 Metern Höhe sorgen aktuell für ein starkes Ansteigen der Salzach und der Tauernachen. Betroffen ist vor allem das Salzacheinzugsgebiet zwischen Wald und Werfen (Pinzgau/Pongau), sagt der Leiter des hydrographischen Dienstes, Johannes Wiesenegger. Hohe Pegelstände seien zu dieser Jahreszeit normal: „Aufgrund der großen Schneefälle im Jänner sind im Hochgebirge oberhalb von 2.000 Metern sehr viele Schneereserven vorhanden. Die schmelzen jetzt bei diesen hohen Temperaturen ab“.

Hochwasserpegel in Mittersill
Roland Rauchenbacher /FF Mittersill
Hochwasserführende Salzach in Mittersill

Hochwasser möglich

In der Nacht auf Mittwoch ist die Salzach in Mittersill (Pinzgau) über die Warngrenze angestiegen – die Feuerwehr war in Alarmbereitschaft. Die neue Hubbrücke könnte erstmals zum Einsatz kommen. Die Salzach sei nicht über die Ufer getreten – das kann in den kommenden Tagen aber immer noch passieren, sagt Wiesenegger. In der Landeshauptstadt musste die Salzachschifffahrt vorübergehend eingestellt werden.

Überflutetes Feld beim Golfplatz Mittersill
Roland Rauchenbacher /FF Mittersill
Überflutetes Feld beim Golfplatz in Mittersill
4,30 Meter – aktueller Wasserstand in Mittersill, noch 30 Zentimeter bis zum Überlauf
Roland Rauchenbacher /FF Mittersill
4,30 Meter – aktueller Wasserstand in Mittersill, noch 30 Zentimeter bis zum Überlauf
Hubbrücke über die Salzach derzeit in Normalposition, bei Gefahr kann sie um 1,80 Meter gehoben werden
Roland Rauchenbacher /FF Mittersill
Hubbrücke über die Salzach derzeit in Normalposition, bei Gefahr kann sie um 1,80 Meter gehoben werden
Salzachschiff Amadeus auf Hochwasserposition verankert
ORF.at/Georg Hummer
Pegelstand an der Schiffsanlegestelle beim Makartsteg
Hoher Pegelstand der Salzach an der Staatsbrücke
ORF.at/Georg Hummer
Salzachpegel an der Staatsbrücke
Salzachschiff Amadeus auf Hochwasserposition verankert
ORF.at/Georg Hummer
Salzachschiff Amadeus in Hochwasser-Parkposition
Salzachschiffahrt wegen Hochwasser eingestellt
ORF.at/Georg Hummer
Kassa der Salzachschifffahrt wegen Hochwasser geschlossen
Pegelstand beim Müllnersteg
ORF.at/Georg Hummer
Hoher Wasserstand beim Müllnersteg
Salzach führt derzeit sehr viel Schmelzwasser
ORF.at/Georg Hummer
Pegelstand der Salazach in Salzburg-Mülln

Dass sich die Lage durch mögliche Gewitter so zuspitzt wie in Tirol, sei auch nicht auszuschließen: „ Wir haben eine sehr hohe Basiswasserführung und es sind auch in der Nacht auf Mittwoch Gewitter aufgetreten. Wenn intensive Gewitter auftreten, ist ein Hochwasser möglich“. In Innsbruck sind mehrere Brücken und Stegen vorsorglich gesperrt worden, weil der Inn einen Pegelstand von mehr als sechs Metern erreicht hatte.

Erste Tropennacht in Abtenau

Die Hitzewelle hat Österreich eine weitere tropische Nacht beschert. Nach Angaben der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) sind an 25 Wetterstationen in Österreich mehr als 20 Grad gemessen worden. Für Abtenau (Tennengau) melden die Meteorologen die erste Tropennacht der Messgeschichte auf 709 Metern Seehöhe – der Tiefstwert lag hier bei 22,9 Grad.

Tropennächte gab es in Wien, Niederösterreich, Oberösterreich und Salzburg. Eine Frostnacht gab es nur auf dem Brunnenkogel auf 3.437 Metern in Tirol. Alle anderen der 270 Messstationen lagen im Plus. So lag der Tiefstwert etwa am Sonnblick auf 3.109 Metern immer noch bei 2,4 Grad. Bis inklusive Samstag dürfte die Hitzewelle laut ZAMG anhalten, und noch ungewöhnlich heißer werden. Für Samstag prognostiziert die ZAMG 36 Grad. Etwas weniger heiß ist es am Wochenende vor allem im Westen des Landes.