Wanderung um den Spiegelsee am Fulseck
Dorfgasteiner Bergbahnen
Dorfgasteiner Bergbahnen
Urlaub mit Radio Salzburg

Spiegelsee am Fulseck

Spieglein, Spieglein an der Wand – wer ist der schönste Speichersee im Land? Einer der schönsten ist auf jeden Fall der Spiegelsee auf dem Fulseck in Dorfgastein (Pongau). Davon ist ORF-Radio-Salzburg-Urlaubsreporterin Iris Köck nach ihrem Urlaubstag am Berg überzeugt.

Viele Stunden auf einer Relaxliege verbringen, den Spiegelsee neben sich und das Bergpanorama rundherum: Gemeinsam mit Hannelore Pfister von den Dorfgasteiner Bergbahnen genießt Iris Köck die Zeit auf über 1.000 Meter.

Den Namen zu Recht verdient

Steht man davor und schaut direkt in den See, dann sieht man die Berge – manchmal noch schneebedeckt – direkt im Spiegelbild des Wassers. Der ursprünglich als Speicherteich angelegte Spiegelsee dient im Sommer als Erholungsgebiet für Wanderer.

Fotostrecke mit 3 Bildern

Spielgelsee am Fulseck
Dorfgasteiner Bergbahnen
Spiegelsee am Fulseck
Spiegelsee am Fulseck in Dorfgastein
Dorfgasteiner Bergbahnen
Mit der Gondel hoch hinauf und dann zum Spiegelsee am Fulseck
Gondeln der Dorfgasteiner Bergbahnen, mit dem Spiegelsee im Hintergrund
Dorfgasteiner Bergbahnen
Dorfgasteiner Bergbahnen mit Blick auf den blauen Spiegelsee
Spiegelsee am Fulseck
Dorfgasteiner Bergbahnen

Sendungshinweis

„Guten Morgen Salzburg“ und „Ihr Vormittag“, 18.8.2021

Das Bergpanorma ist schon etwas Besonderes am Fulseck, sieht man doch den Sonnblick und den Großglockner bis hin zum Dachstein. Die Möglichkeiten am See sind vielfältig. Wenn man nicht nur chillen und die Aussicht genießen möchte, dann geht man den „Barfussweg“ oder erfrischt sich im Wasser, denn ein „weißer Weg“ führt direkt durch den Spiegelsee.

Kristallgrotte mit Schatzgarantie

Für die Kinder gibt es einen Spielplatz und in einer Kristallgrotte kann man, mit kleinen Hämmern ausgestattet, Kristalle suchen – mit Erfolgsgarantie. Der Rundweg um den See ist einer der vielen ausgewiesenen Kraftwanderwege, der Spiegelsee ein Krafplatz.

Mit einer speziellen Ausrichtung: entweder man geht rechts herum oder links herum. Auf der einen Seite wird man jünger, auf der anderen Seite wird man älter. Herausfinden muss das jeder Wanderer für sich selber. Ob Iris Köck das gelungen ist?