Teich in der Antheringer Au
ORF/A.Aglassinger
ORF/A.Aglassinger
Da bin i dahoam

Durch die Antheringer Au

In der Sonntagfrüh-Serie „Da bin i dahoam“ von Radio Salzburg hat Andrea Aglassinger am 6. Oktober einen Waldspaziergang durch die Antheringer Au unternommen. Sie ist ideal für einen Familienausflug und zu jeder Jahreszeit ein Naturerlebnis.

Gemeinsam mit dem Förster Josef Unterberger und mit Christian Burkhard vom Tourismusverband Anthering hat sich Andrea Aglassinger auf den Weg durch die faszinierende Au gemacht. Vom Lokalbahnhof Anthering bis zur Salzach führt ein etwa 1,5 km langer gerader Forstweg, die sogenannte „Viehgasse“, über diesen Weg sind früher Kühe zum Weiden in die Au getrieben worden.

Dieser Weg ist auch geeignet für Kinderwagen und für Radfahrer erlaubt. Von der Viehgasse führen rechts und links kleine Wege in die Au, diese Wege sind nur zu Fuß begehbar. Die Eingänge zur Au führen alle über eine Rampe, da das gesamte Augebiet zum Schutz der Wildtiere eingezäunt ist.

Wildtiere in der Au

In dem naturbelassenen Schutzgebiet kommt man bei Teichen mit Bibern vorbei, wo sich Entenfamilien und andere Wasservögel tummeln. Man hört und sieht seltene und teilweise sogar vom Aussterben bedrohte Vogelarten wie Eisvogel, Hohltaube oder Grauspecht.

Wildschwein in der Antheringer Au
Tourismusverband Anthering
Auch sie fühlen sich in der Antheringer Au wohl: Wildschweine

Hier leben Reh- und Damwild und natürlich die weitum bekannten Wildschweine, die man am besten in den Morgen- und Abendstunden zwischen den Bäumen und auf den Waldwiesen antrifft und beobachten kann. Das Füttern der Wildschweine ist verboten, damit die Tiere die Scheu vor den Menschen nicht verlieren.

Sendungshinweis

„Da bin i dahoam“, 6.10.2019, 6.00 bis 8.00 Uhr

Geführte Wanderungen für Interessierte

Mitten in der Au steht ein kleines Holzhaus, das bis in die 1960er Jahre noch von einer Familie Tonka bewohnt war. Heute wird es als Lager der Forstverwaltung genützt.

Immer wieder werden Exkursionen durch die Antheringer Au mit Fachleuten angeboten, bei denen über den Lebensraum in der Au informiert wird. Die nächsten Termine sind der 25. Oktober (zum Thema „Wald und Wild“) und der 21. November (Thema „Wintermärchen“).

Anreise und Wegbeschreibung

Ausgangspunkt unseres Spazierganges ist der Lokalbahnhof in Anthering. Vom Ortszentrum führt beim Voglwirt die Bahnhofstraße direkt zum Parkplatz beim Bahnhof. Empfohlen wird die umweltfreundliche Anreise mit der Lokalbahn oder mit dem Fahrrad (auch über den Treppelweg entlang der Salzach).

Fotostrecke mit 8 Bildern

Teich in der Antheringer Au
ORF / Andrea Aglassinger
Teich in der Antheringer Au
Viehgasse in der Antheringer Au
ORF/A.Aglassinger
Viehgasse in der Antheringer Au
Teich in der Antheringer Au
ORF/A.Aglassinger
Herbststimmung in der Antheringer Au
Teich in der Antheringer Au
ORF / Andrea Aglassinger
Ein Teich in der Antheringer Au
Förster Josef Unterberger und Christian Burkhard vom Tourismusverband
ORF / Andrea Aglassinger
Förster Josef Unterberger und Christian Burkhard vom Tourismusverband
Alte Eiche in der Antheringer Au
ORF / Andrea Aglassinger
Alte Eiche in der Antheringer Au
Herbstzeitlose
ORF / Andrea Aglassinger
Herbstzeitlose
Das Tonka-Haus
ORF / Andrea Aglassinger
Das Tonka-Haus

Die reine Gehzeit entlang des ca 1,5 Kilometer langen Hauptweges zwischen der Salzach und dem Lokalbahnhof, der „Viehgasse“, beträgt etwa eine halbe Stunde. Der breite Schotterweg ist aufgrund der Kürze gut geeignet für Kinder. Die Viehgasse kann auch mit Fahrrädern befahren werden, die zahlreichen Nebenwege allerdings nicht.

Weitere Informationen

Tourismusverband Anthering
Tel. +43/6223/2279