Säureaustritt: Fünf Mitarbeiter im Spital

Dienstagmittag sind nach einem Säureaustritt beim Beschlägehersteller MACO in Salzburg-Süd fünf Personen ins Spital gebracht worden. Die Gefahr war nach knapp einer Stunde gebannt, sagt die Berufsfeuerwehr.

Laut Reinhold Ortler, Kommandant der Berufsfeuerwehr traten gegen 12.15 Uhr rund 300 Liter 42-prozentiger Salpetersäure in der Firma aus. Ein Staplerfahrer hatte mit dem Zinken seines Staplers einen 1.000-Liter-Tank mit der giftigen und ätzenden Flüssigkeit beschädigt. Danach rann die Säure aus. Fünf Mitarbeiter des Beschlägeherstellers mussten zur Abklärung in die Notaufnahme des Spitals gebracht werden.

Säure umgepumpt, Fläche gereinigt

Die Gefahr sei mittlerweile gebannt, sagte Ortler kurz vor 14.00 Uhr dem ORF. 14 Mann der Berufsfeuerwehr pumpten den Behälter um und reinigten die Fläche, auf die die Salpetersäure geflossen war. Dazu wurde die Firmenhalle belüftet.

Im Süden von Salzburg hat es am Dienstag einen Chemie-Alarm der Berufsfeuerwehr gegeben. Weitere Gefahr konnte gebannt werden.