MdM: Neuer Chef startet mit Foto-Sonderschau

Im Museum der Moderne (MdM) zeigt der neue Direktor Thorsten Sadowsky im Frühling die erste von ihm selbst konzipierte Ausstellung – den Maler Ernst Ludwig Kirchner als Fotograf. Sadowsky stellte noch weitere Pläne vor.

Die Salzburger Premiere Sadowskys über Ernst Ludwig Kirchner wird ein Gemeinschaftsprojekt mit dem Kirchner-Museum in Davos. Der neue Chef auf dem Mönchsberg war vorher Direktor des Kirchner-Museums in dem Schweizer Nobelort.

Derzeit noch Ausstellungen Breitwiesers

Sadowskys Vorgängerin auf dem Salzburger Mönchsberg - Sabine Breitwieser - hatte sich nach Auseinandersetzungen mit ihrem Team und mit Kulturlandesrat Heinrich Schellhorn (Grüne) nicht mehr beworben.

Thorsten Sadowsky

bobo11/wikimedia.org/CC-BY-SA 4.0

Sadowsky

Bis zum Frühjahr werden im MdM noch Ausstellungen gezeigt, die Breitwieser gestaltet und geplant hat. Mittwoch hat Sadowsky seine eigenen Pläne vorgestellt, die er ab Frühling 2019 dann in die Praxis umsetzt.

300 Fotos und weitere Highlights

Mit der schon erwähnten Ausstellung über Ernst Ludwig Kirchner wird der Neue seine eigene Ära im MdM starten: „Der Maler als Fotograf“ zeigt 300 Fotos aus allen Genres, in denen Kirchner gearbeitet hat.

Die zweite Ausstellung gilt dem grafischen Werk von Asger Jorn. Der dänische Künstler wagt in seinen bunten Bildern oftmals Neues und Wildes. Für kommenden Sommer ist auch eine Ausstellung zum 50-Jahr-Jubiläum der Mondlandung geplant - eine Geschichte der künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Mond.

Thorsten Sadowsky will außerdem, dass das Museum der Moderne auch weiterhin als wichtiger Ort für Fotografie und Bildende Kunst international wahrgenommen wird. Er will die Kunstvermittlung stärken und damit neue Publikumsschichten für das Museum interessieren. Diese Themen sollen auch das neue Leitbild des MdM prägen.

Auch „Salzburg heute“ berichtet über die Pläne und Strategien des neuen Museumsdirektors, der von Davos in Graubünden nach Salzburg wechselte.

Links: