Große Nachfrage nach Meister-Ausbildung

Die Zahl der Meisterabschlüsse ist in Salzburg deutlich gestiegen. So wurden heuer bereits gut 20 Prozent mehr Meisterbriefe verliehen als noch vor drei Jahren. Gründe dafür sind die Wiederbelebung exotischer Handwerksberufe und das verbesserte Image der Lehre, so die Wirtschaftskammer.

Mehr als 300 neue Meister verzeichnen die Salzburger Innungen im Jahr 2018. Die Meisten bleiben zwar angestellt in ihren jeweiligen Unternehmen, bis zu 20 Prozent wagen aber den Weg in die Selbständigkeit, sagt Wolfgang Hiegelsperger von der Salzburger Wirtschaftskammer.

Deutlich mehr Meisterbriefe

Innerhalb von drei Jahren ist die Zahl der Meisterabschlüsse in Salzburgs Handwerksbetrieben um ein Fünftel gestiegen.

„Es zieht sich wirklich durch alle Branchen, es gibt schon Bereiche, die heute nicht mehr gefragt sind, wo es damit auch keine Prüfungsmöglichkeiten mehr gibt, aber der Metallbereich, der Baubereich, die Baunebengewerbe sind nach wie vor sehr florierend“, sagt Hiegelsperger.

Neue Meisterberufe sorgen für Belebung

Auch so manche Nischen vom Schuster bis zum Messermacher oder Buchbinder bekommen wieder mehr Bedeutung, aber auch ganz neue Berufsbilder wie etwa Surfbrett-Tischler sind entstanden. Die Wirtschaftsdaten im Bereich Gewerbe und Handwerk seien weiter stabil, heißt es von der Wirtschaftskammer. Im ersten Halbjahr 2018 lag das Wachstum in Salzburg etwa bei 1,3 Prozent.

Links: