Kürbis, Gurke und Zucchini brauchen Wärme

Zucchini, Gurken und Kürbisse sind besonders wärmebedürftig. Gepflanzt wird mit dem natürlichen und regionalen Biodünger Schafwollpellets. Er sorgt für langfristige Nährstoffe, sehr wichtig bei den Zucchinis, so Biogärtner Karl Ploberger.

Gurkenpflanze

ORF

Gurkenpflanze

Gurken

Brauchen einen warmen, sonnigen Platz mit hoher Luftfeuchtigkeit.

Sendungshinweis

„Garteln in Salzburg“, 7.6.2018

Kürbisse

Ein nährstoffreicher Boden ist sehr wichtig. Daher pflanzt man sie gerne auf dem Komposthaufen.

Zucchini

Bei den Zucchinis gibt es laut Biogärtner Karl Ploberger einen Trick: Wenn Wasserblüten entstehen, dann ist es zu kühl. Man bricht die ersten drei bis fünf Fruchtansätze aus, denn sie beginnen meist zu faulen.

Zucchinipflanze

ORF

Zucchini mit Fruchtansatz

Schafwollpellets

ORF

Schafwollpellets

Diese Pflanzen sind so auf Ertrag getrimmt, dass sie zu schnell Früchte tragen und noch zu wenig Wurzeln haben. Damit können die Früchte dann nicht ausreichend ernährt werden und beginnen schlußendlich zu faulen.

Gedüngt wird am besten mit Schafwollpellets, ein natürlicher und regionaler Dünger. Sie versorgen die Pflanzen langfristig mit Nährstoffen. Besonders wichtig ist es dann im August. Wenn die Pflanzenkrankheit Mehltau den Zucchini befällt, ist dies ein Zeichen von zu wenig Dünger.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Zucchini, Gurke und Kürbisse

Der natürliche und regionale Biodünger Schafwollpellets sorgt für langfristige Nährstoffe, besonders wichtig bei den Zucchinis.

Links:

Fernsehgartenlogo Frühling

ORF