Die Loferer Alm

Die Loferer Alm oberhalb von Lofer (Pinzgau) ist der „Schatz“ der Gemeinde. Die Almenwelt auf einer Höhe zwischen 1.300 und 1.700 Metern ist im Sommer und Winter genutzt - und lädt zum Sporteln und Erholen ein.

Sendungshinweis

„Salzburg heute“, 24.8.2017

Schon bei der Mittelstation der Almenwelt Lofer werden Wanderer mit einer schönnen Aussicht belohnt - mit dem Blick auf den Gipfel der „Drei Brüder“ und auf das Loferer Becken. Ziegen und Steinschafe mustern neugierig die Wanderer.

Die Almenwelt Lofer - auch als Loferer Alm bekannt, ist die größte Genossenschaftsalm des Pinzgaus, die von 17 Bauern bewirtschaftet wird: „Hochleistungskühe können wir hier nicht brauchen - die gehen uns ein. Die Kühe haben hier viel Bewegung“, sagt Alpherr Johann Schmiderer.

Blick über das Plateau der Loferer Alm

ORF

Blick über das Hochplateau der Loferer Alm

Sieben Rundwanderwege

Kate Schein aus Wien verbringt hier schon den zweiten Sommer als Sennerin. Ihre gesamte Urlaubszeit arbeitet sie auf der Alm, kümmert sich um 20 Milchkühe, darunter auch kleine Kälber. Der Tag beginnt um 5.00 Uhr Früh mit melken, füttern und Stall putzen: „Wir machen einen Kas hier heroben“, schildert Schein. „Am Anfang haben wir ganz viel gekast - der braucht sechs Wochen in unserem Kaskeller.“

Der Almgenuss zieht viele Touristen nach Lofer. Das Familienskigebiet bietet im Sommer sieben Rundwanderwege in allen Schwierigkeitsgraden, sagt Willi Leitinger von der Almenwelt Lofer: „Wir sind auch ein Ausgangspunkt für Mountainbiker ins Bayrische und Tirolerische. Wir haben Erlebnisspielplätze. Wir haben zwei Almseen, die sich einfach wunderbar einfügen und sehr begehrt sind.“

Loferer Alm

Das Hochplateau der Loferer Alm ist der „Schatz“ der Gemeinde Lofer. Er bietet auch im Sommer zahlreiche Freizeitmöglichkeiten.

An heißen Tagen erfrischt der rote Marmorsee am Schönbühel auf 1.600 Meter Seehöhe. Auch Fossilien wie eine versteinerte Schnecke gibt es im Gestein hier zu entdecken.