Prachtvolle Almen des Trattberges

Unberührte Almwiesen, sehr schöne Ausblicke und zünftige Hüttengaudi: Das bietet der Trattberg bei St. Koloman (Tennengau) als Paradies für Wanderer. Deshalb haben die Kolomaner ihren Hausberg als Schatz für unsere 119-teilige Serie aus Salzburgs Gemeinden nominiert.

Trattberg St. Koloman 119 Schätze Almen Wandern Wanderung

Tourismusverband St. Koloman

Einer der schönsten, für viele noch immer einer der unbekanntesten Winkel im Land Salzburg

Der Trattberg zählt zu den am einfachsten erreichbaren Almgebieten im gesamten Bundesland. Ein Erlebnis ist bereits die neun Kilometer lange Auffahrt auf der Trattberg-Panoramastraße auf die in rund 1.400 Metern Seehöhe gelegene Trattberg-Alm. Egal ob mit dem Fahrrad oder dem Auto – es bieten sich malerische Blicke, etwa auf den Seewaldsee und die umliegende Salzburger Bergwelt. Nach einer kurzen Abfahrt taucht man am Hintertrattberg dann ein in ein kleines Almenparadies, wo man die Hektik des Alltags hinter sich lassen kann. Früher hat es noch rund 70 Hütten auf dem Trattberg gegeben. Heute sind es noch 20, vier davon bewirtschaftet: Enzianhütte, Wimmerhütte, Christl-Alm und Moosangerl-Alm.

Bilder-Galerie:

Wandergebiet für Jedermann

Die Trattberg-Alm ist ein weitläufiges Wandergebiet für Jedermann. Auch kleine Kinder können hier ihre ersten Wandertouren unternehmen. In ganz jungen Jahren im Kinderwagen bis zur Moosangerl-Alm, später dann die ersten Gipfelwanderungen mit Eintragung ins Gipfelbuch.

Bester Ausgangspunkt für die vielen Wanderrouten ist der Parkplatz auf dem Hintertrattberg. Von hier gibt es einfache Touren – etwa auf den 1.758 Meter hoch gelegenen Trattberg-Gipfel, aber auch anspruchsvolle, wie die Vier-Gipfel-Wanderung „Über die Schneid“: Diese Wanderung führt zunächst auf den Hohen First (1718 m), weiter über den Grat zum Dürlstein (1697 m), zum Gruberhorn (1732 m) und zum Regenspitz (1675 m) und von da aus zu den bewirtschafteten Bergalmen. Diese Wanderung erfordert allerdings Schwindelfreiheit. Es gibt auch eine Kletterpassage über eine Leiter. Detaillierte Informationen und Wanderkarten bekommt man in den vier bewirtschafteten Almhütten.

Sendungshinweis

„Salzburg heute“, 25.6.2015

Beliebt ist auch die Aussichtsplattform „Schröck“. Diese liegt auf dem Weg zwischen Vordertrattberg und Hintertrattberg. Von hier bietet sich ein herrlicher Blick auf das Bergpanorama vom Dachstein über Bischofsmütze bis zum Hohen Göll.

Sommerquartier für Rinder und Pferde

Im Sommer ist die Trattberg-Alm Heimat für rund 380 Kühe und 70 Pferde. Diese werden in dem rund 600 Ha großen Almgebiet seit 29 Jahren vom selben Hirten betreut.

Erlebnis unter der Erde

Viel erleben kann man auf dem Trattberg aber auch unter der Erde – im „Feuchten Keller“. Der Einstieg in diese Naturhöhle befindet sich nur wenige Gehminuten vom Parkplatz am Hintertrattberg entfernt. Die Naturhöhle wird von der Salzburger Höhlenrettung seit rund 30 Jahre für Übungen genützt, seit heuer werden auch Führungen angeboten. Die Höhle ist mit leichten Steig- und Sicherungsanlagen versehen und es wird von Juni bis Oktober ein regelmäßiger Führungsbetrieb angeboten. Nähere Informationen gibt es bei der Wimmeralm.

Erreichbarkeit

Die Auffahrt auf die Trattberg-Alm erfolgt über die neun Kilometer lange Mautstraße (Mautgebühr für Pkw 5,- Euro, für Motorräder 2,50,- Euro). Auf der Tauernautobahn nimmt man von Salzburg kommend die Ausfahrt Hallein, von Bischofshofen kommend die Ausfahrt Golling. Von dort geht es weiter hinauf nach St. Koloman, wo die Trattberg-Panoramastraße beginnt. Diese ist von Mitte Mai bis Ende Oktober geöffnet.

Der Trattberg ist auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Der Wanderbus verkehrt jeden Samstag, Sonntag und Feiertag von Hallein aus und wieder retour.

Downloads

Wanderkarte Trattberg:

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Info-Folder:

PDF (2.8 MB)

Video:

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Link: