Der Gute-Laune-Faktor

Sie sind manchmal etwas trübsinnig, schlecht drauf oder gar verärgert und hören dann plötzlich im Radio einen Song, der Sie plötzlich in eine “Gute Laune”-Stimmung bringt und schon fühlen Sie sich besser.

Sendungshinweis

„Guten Morgen Salzburg“, 8.5.2017

Musik kann nämlich unsere Launen stark beeinflussen und unser positives Grundgefühl stärken. Wir können sogar unsere gute Laune genauso trainieren, wie einen Muskel. Mentalexperte Manuel Horeth verrät die besten mentalen Tricks dazu, er kennt den „Gute Laune“–Faktor.

Tipp Nr. 1: Der Fragen-Trick

Ihre Laune liegt alleine in Ihren Händen und vor allem in Ihren Selbstgesprächen. Bewirken Sie bei schlechter Laune durch „Gute Laune Fragen“ an sich selbst wie „Worüber bin ich sehr glücklich im Leben?“ oder „Wo fühle ich mich sehr wohl?“ einen Perspektivenwechsel und heitern Sie automatisch so Ihre Stimmung auf.

Tipp Nr. 2: Das emotionale Visualisieren

Sportler stellen sich immer wieder vor, wie sie das Ziel als Sieger erreichen, der Trainer ihnen auf die Schulter klopft und die Fans jubeln. Auch Sie können sich für gute Laune jeden Tag mehrmals besondere Erfolgsmomente gedanklich ausmalen und mental durchleben.

Tipp Nr. 3: Die Bussi-Bussi-Methode

Wissenschaftlich bewiesen haben Personen, die sich vor einer Autofahrt mit einem leidenschaftlichen Kuss verabschieden weniger Unfälle, weil geküsste Menschen weniger aggressiv und gelassener mit Stresssituationen umgehen. Also Küssen Sie so oft sie können, dann schüttet Ihr Gehirn jede Menge Glückshormone aus, die schlechte Laune vertreiben und Ihre Stimmung heben.