Großer Ansturm auf digitale Vignette

Knapp eine Woche nach Verkaufsstart haben sich österreichweit bereits mehr als 66.000 Autofahrer eine digitale Vignette gekauft. Die Autobahngesellschaft ASFINAG zeigt sich angesichts dieser Zahlen erfreut.

Seit achtem November ist der Kauf der digitalen Vignette auf der Homepage der ASFINAG und der Smart-Phone APP namens Unterwegs möglich. Damit hat die Digitale Vignette einen Vorsprung gegenüber der Klebe-Variante. Laut ASFINAG könnte auch das die Verkaufszahlen vorantreiben.

Bei der elektronischen Registrierung müssen die Lenker unter anderem das KFZ-Kennzeichen, den Zulassungsstaat und eine E-Mail-Adresse angegeben. Die Registrierungsdaten werden von der ASFINAG gespeichert.

Vignette gilt am 18. Tag nach dem Kauf

Für Kurzentschlossene ist die digitale Vignette allerdings nichts, sagt ASFINAG-Projektleiter Stefan Zangerle: Grund dafür ist eine EU-Konsumentenschutzrichtlinie: „Diese Richtlinie besagt, dass alles was man im Internet kauft, innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen zurückgegeben werden kann. Dies wollen wir auch bei der digitalen Vignette umsetzten“, sagt Zangerle: „Inklusive drei Tage für den Postlauf, gilt die Vignette damit am 18. Tag nach dem Kauf.“

Die Autobahngesellschaft geht davon aus, dass zwei Drittel aller Vignetten-Käufer Interesse an der digitalen Version haben, ergänzt Zangerle. Von der analogen Version, also den Klebevignetten sind im vergangenen Jahr österreichweit vier Millionen Stück Jahresvignetten verkauft worden.

Ab 1. Februar gilt nur mehr die neue Vignette - egal ob gepickt oder geklickt, sprich in kirschrot auf der Windschutzscheibe oder digital über das Kennzeichen.

Digitale Vignette bei Autolenkern beliebt

Klicken statt Kleben- die ASFINAG bietet heuer erstmals eine digitale Vignette an - und sie ist begehrt. Zehntausende Lenker haben das Angebot bereits genützt.