Wanderer bei Bergtour gestorben

Nur noch tot konnten Rotkreuz-Helfer einen 71-jährigen deutschen Urlauber von Hochkrimml (Pinzgau) ins Tal bringen. Er hatte an einer geführten Wanderung teilgenommen. Bei einer Pause brach er plötzlich zusammen.

Am Montagvormittag war die 20-Köpfige Wandergruppe in Begleitung eines Wanderführers im Bereich des Skigebietes Hochkrimml (Pinzgau) unterwegs. Oberhalb der Bergstation eine Sesselliftes legte die Gruppe eine Pause ein.

Notarzt konnte nicht mehr helfen

Dabei sackte ein 71-jähriger Teilnehmer der Wanderung plötzlich zusammen. Ein herbeigerufener Notarzt versuchte den Pensionisten aus Deutschland zu reanimieren, die Hilfe kam jedoch zu spät. Der Arzt konnte nur noch den Tod des Mannes aus der Oberpfalz feststellen.

Die Ehegattin des Mannes, welche Mitglied der Wandergruppe war, wurde durch das Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes betreut. Zur Todesursache gibt es keine Informationen.