Neue Seen nach Unwettern

Seit den Unwettern in der Vorwoche hat die Gemeinde Kleinarl (Pongau) zwei neue Seen. Durch Muren in der Nähe des Jägersees wurden Straßen und ein Bachbett verschüttet. Sie stauen türkisblaues Wasser auf. Die Seen dürften bleiben.

Über ein paar grobe Steine muss man klettern und aufpassen, dass man nicht stolpert - aber dann liegen sie da: die beiden neuen Seen von Kleinarl. Bei Bürgermeister Max Aichhorn (ÖVP) sind schon Namensvorschläge eingegangen: „Es ist einmal angedacht gewesen, die Josefisee I und II zu nennen, weil der Verwalter Josef heißt. Aber es gibt noch Möglichkeiten, Namen zu vergeben.“

Bürgermeister: „Müssten erhalten bleiben“

Die beiden Seen haben sich in die Landschaft eingegraben. Die Gemeinde verlegte den Wanderweg ein Stück. Die Seen werden wohl bestehen bleiben, glaubt Bürgermeister Aichhorn: „Die beiden sind mit verschiedenen Wasserläufen bzw. Verbindungsflüssen verbunden worden. Die müssten eigentlich scheinbar erhalten bleiben.“

Besucher sind bei den Seen herzlich willkommen. Schon jetzt sind der Jägersee und der weiter oben liegende Tappenkarsee gern besuchte Ausflugsziele im Kleinarltal. Jetzt kommen die beiden neuen Seen dazu - und werden gleich touristisch angepriesen, so der Bürgermeister: „Im Unterschied zum ‚Tal der Almen‘, dem Großarltal, sind wir jetzt das ‚Tal der Seen‘.“

Immer mehr Seen im Land Salzburg

Auch landesweit nimmt die Zahl der Seen zu: 600 Seen gibt es derzeit in ganz Salzburg, 25 mehr als noch vor einigen Jahrzehnten: Hauptursache dafür ist die anhaltende Gletscherschmelze. Deswegen ist ein neuer See im Rauriser Tal (Pinzgau) am Fuße des Sonnblicks entstanden, ein anderer auf dem Hochkönig in Mühlbach (Pongau). Bis jetzt sind diese beiden noch namenlos.

Neuen Seen für Kleinarl

Durch die Unwetter der Vorwoche sind bei Kleinarl zwei neue Seen enstanden. Geröll hat das Wasser aufgestaut.

Allerdings verschwinden die stehenden Gewässer allmählich im Laufe von Zigtausenden Jahren, sie verlanden. Gut erkennbar zum Beispiel am Wolfgangsee. Er ist an der engsten Stelle nicht einmal mehr 250 Meter breit. „Die Flüsse bringen hier Gestein in den See ein und engen ihn immer mehr ein“, erklärt Buchautor Michael Veits. Allerdings ist der Wolfgangsee mit 114 Metern auch der tiefste See in Salzburg und wird daher erst als einer der letzten verschwinden.