„Stiefel-Weitschmeißen“ mit 40-jähriger Tradition

In Fürstenbrunn (Flachgau) hat am Samstag das traditionelle „Stiefel-Weitschmeißen“ der Freiwilligen Feuerwehr stattgefunden. Insgesamt 24 Mannschaften nahmen daran teil. In Fürstenbrunn hat das schon Tradition.

Die Devise lautete: je weiter, umso besser. Dafür haben die Fürstenbrunner auch trainiert. Die richtige Technik sei wichtig, sagte Herbert Schober. Er holte sich mit seiner Mannschaft 2015 den Sieg: „Man probiert den Stiefel möglichst weit zu schmeißen, damit er in eine Rotation kommt und so fliegt er am weitesten.“ Für den Rekordhalter Hanjörg Scharner aus Wals (Flachgau) ist der Trick ganz klar: „Ich denke gar nicht so viel darüber nach: ich krempel den Stiefel bis nach unten, damit er kompakt ist.“

Stiefel-Weitschmeißen

ORF

Es braucht die richtige Technik, wie Herbert Schober erklärte

Ein Wettbewerb mit 40-jähriger Tradition

16 Männer - und acht Frauenmannschaften waren im Einsatz. Die Kunst des „Stiefel-Weitschmeißens“ hat in Fürstenbrunn schon Tradition. Bereits frühere Generationen haben das „Stiefel-Weitschmeißen“ ausgeübt. „Die älteren Feuerwehr-Generationen waren bei einem Ausflug und haben gesagt - das ist eine Gaudi“, sagte Organisator Hannes Plätzer. Mittlerweile gibt es das „Stiefel-Weitschmeißen“ schon seit 40 Jahren. Und Andreas Gassner fügte hinzu: „Die Leute entwickeln da einen richtigen Ehrgeiz, da sieht man in jedem zweiten Garten einen Stiefel herumfliegen.“

Stiefel-Weitschmeißen

ORF

In Fürstenbrunn hat das „Stiefel-Weitschmeißen“ Tradition

Neuer Rekord: 43 Meter

Die Durchschnittsweite eines Mannes liegt bei 25 Metern, bei einer Frau zwischen 18 und 20 Metern, erklärte Weitenmesser Gerhard Krispler. Seriensiegerin Susi Schlager aus Glanegg (Flachgau) sagte: „Bei Frauen schaut es einfach graziler aus und die Männer haben ein bisschen mehr Wums dahinter - da ist einfach mehr Kraft.“ Weiblich war auch die allerjüngste Teilnehmerin: Marie Wieser ist erst fünf Jahre alt. Der weiteste Wurf am Samstag war ein neuer Rekord mit 43 Metern.

Ein Sport mit Tradition

Fürstenbrunn ist die einzige Salzburger Gemeinde, in der Stiefel „wettbewerbsfähig“ geschmissen werden.