NR-Wahl: Schnell will mit eigener Partei antreten

Der 2015 aus der FPÖ ausgeschlossene Salzburger Ex-Landesparteichef Karl Schnell will bei der Nationalratswahl am 15. Oktober mit einer eigenen Liste antreten. Das hat Schnell am Freitag bestätigt.

Schnell sagt, er habe die drei dafür notwendigen Parlamentarier-Unterschriften beisammen. Schnells Partei, die „Freie Partei Salzburg“, soll bei den Parlamentswahlen als „Freie Partei Österreich“ reüssieren. FLÖ oder FPÖ - nur ein kleiner Buchstabe trennt in der Abkürzung die beiden Parteien, in denen das Wörtchen „frei“ oder „freiheitlich“ so wichtig ist.

Karl Schnell

ORF

Will bei der Nationalratswahl antreten: FPS-Obmann Karl Schnell

Das Antreten sichern Schnell dabei die Unterschriften der 2015 ebenfalls aus der FPÖ ausgeschlossenen Salzburger Abgeordneten Ruppert Doppler und Gerhard Schmid sowie jene des Team-Stronach-Mandatars Christoph Hagen. In einem Gespräch mit der Austria Presse Agentur (APA) bestätigte der 63-jährige Schnell die Kandidatur. „Die Bevölkerung hat von der Politik die Schnauze bis zur Nase voll“, sagt Schnell.

„Menschen merken, dass es nur mehr um Macht geht“

Die Menschen würden merken, dass es nur mehr um Machtverteilung gehe. „Die Leute haben bei keiner Partei mehr das Gefühl, dass die etwas verändern wollen, auch nicht bei den Grünen und den NEOS.“ Das Antreten mit einer „Freien Partei Österreich“ sei dabei keineswegs eine neue Idee. Er habe aber vergeblich gehofft, dass der Nationalrat erst nach den Salzburger Landtagswahlen im Frühjahr 2018 gewählt wird.

Ob er seine Liste als Spitzenkandidat anführen werde, hielt er sich am Freitag offen. Schnell und seine ehemalige Partei pflegen seit seinem Rauswurf vor zwei Jahren eine Art Dauerfehde. Die Frage, ob die FLÖ auch eine Retourkutsche sein könnte, verneint Schnell. „Der Herr Strache ist mir im Prinzip egal“, sagt Schnell.

Svazek: „Er will nur der FPÖ schaden“

FPÖ-Landesparteiobfrau Marlene Svazek interpretiert Schnells Antreten bei der Nationalratswahl freilich anders. „Ich gehe davon aus, dass es Karl Schnell nicht darum geht, im Herbst tatsächlich in den Nationalrat einzuziehen. Abgesehen davon wäre das ja mit seinem Mandat im Salzburger Landtag auch schwer vereinbar. In Wirklichkeit geht es ihm offenbar darum, der FPÖ zu schaden“, sagt Svazek.

marlene svazek

FPÖ-Salzburg

FPÖ-Landesparteiobfrau Marlene Svazek: „Er will nur der FPÖ schaden“

Die FPS von Karl Schnell sei eine regionale Partei, die eben versuche, irgendwie in den Nationalrat zu kommen - wie viele andere Kleinparteien auch, ergänzt Svazek.

NR-Wahl: Schnell tritt mit eigener Partei an

Der 2015 aus der FPÖ ausgeschlossene Salzburger Ex-Landesparteichef Karl Schnell will bei der Nationalratswahl am 15. Oktober mit einer eigenen Liste antreten.

Links: