14 Jahre Planung: Neues Stadion für Saalfelden

In Saalfelden (Pinzgau) wird das Sportstadion Bürgerau nach 14 Jahren neu gebaut. Politische Uneinigkeiten und rechtliche Hindernisse verzögerten das Projekt über Jahre. Jetzt soll der Bau dafür umso schneller gehen.

Die Pläne für das Sportstadion Bürgerau reichen zurück bis ins Jahr 2003. Schon damals gab es erste Überlegungen, die aus den 1960er-Jahren stammende Sportanlage großzügig aus- und umzubauen. Zunächst verzögerten politische Uneinigkeiten das Projekt. Dann machte ein rechtliches Hindernis alle Pläne zunichte. Denn Weiderechte aus dem 18. Jahrhundert belasteten Teile des Grundstücks.

Stadion Bürgerau in Saalfelden während des Umbaus

ORF

Nach 14 Jahren Hin und Her wird das Stadion Bürgerau in Saalfelden jetzt in fünf Monaten neu gebaut

„Mir tut es natürlich leid, dass das ehemalige Projekt nicht realisiert werden konnte“, sagt der Saalfeldener Bürgermeister Erich Rohrmoser (SPÖ). „Da hätten wir eine Tiefgarage gehabt. Es wäre Tennis involviert gewesen, es wäre ein Eislaufplatz involviert gewesen. Aber ich denke trotzdem, dass das ein sehr guter Kompromiss ist, den wir jetzt umsetzen können.“

Erleichterung bei Fußballclub

Und auch für den Nutzer des Fußballstadions, den Regionalligisten FC Pinzgau Saalfelden, bringt der Neubau eine Erleichterung: „Die Zustände waren ziemlich an der Grenze“, sagt Obmann Siegfried Kainz. „Wir haben vom Fußballverband ziemlich Druck bekommen und hätten im nächsten Spieljahr eigentlich keine Spielerlaubnis mehr gehabt, wenn man die Infrastruktur nicht angepasst hätte.“

Nach gut 14 Jahren wurde der Bau mit abgeänderten Plänen jetzt doch noch begonnen. Die Gemeinde investiert rund 3,2 Millionen Euro. In fünf Monaten soll das Sportstadion fertig sein.

Kreisverkehr bei Nadelöhr im Zentrum

Auch ein verkehrstechnisches Nadelöhr im Saalfeldener Stadtzentrum soll jetzt behoben werden. Am Stadtplatz begann am Montag der Bau eines neuen Kreisverkehrs. Dieser schien zunächst am Platzmangel zu scheitern. Erst der Zukauf, Abbruch und Ersatzbau eines Gebäudes an der vielbefahrenen Hochkönig Bundesstraße (B164) - dies kostete der Gemeinde allein 260.000 Euro - ermöglichte die Umsetzung. Durch den Kreisverkehr soll der innerstädtische Verkehr entlastet werden.

Kreisverkehr Baustelle im Zentrum von Saalfelden

ORF

Die Bauarbeiten für den Kreisverkehr starteten am Montag

Die Errichtungskosten von 320.000 Euro tragen Gemeinde und Land Salzburg je zur Hälfte. Bereits Ende Juni soll der neue Kreisverkehr fertig sein.

Bauprojekte nach langer Verzögerung

In Saalfelden begannen nach langer Verzögerung gleich zwei Bauprojekte: das neue Stadion und ein Kreisverkehr im Zentrum.

Links: