Teuer, aber gefragt: Privatunis im Aufwind

Immer mehr Eltern sind bereit, fürs Studieren ihrer Kinder an Privatuniversitäten viel Geld zu zahlen. 9.825 Euro beträgt etwa die Gebühr für zwei Semester „Health Care Management“ an der University of Salzburg Business School.

Die Salzburger Business School ist übersiedelt und hat ihren Hauptsitz nun in der Salzburger Altstadt, in der Sigmund-Haffnergasse. Vor drei Jahren hatte die Universität Salzburg die private Wirtschaftsuniversität im Schloss Urstein übernommen.

9.825 Euro Studiengebühr für 2 Semester MBA-Studium „Health Care Management“ kostet zum Beispiel eine der Ausbildungen an der SMBS University of Salzburg Business School. Auch an der privaten Wirtschaftsuni in Seekirchen und an der PMU sind Studenten und Eltern bereit, für ein Medizinstudium und neuerdings auch für ein Pharmaziestudium zu zahlen.

„Salzburg als Bildungsstandort weltweit gefragt“

Es sind offenbar die speziellen Erwartungen, die den Wert von Studien an Privatuniversitäten bzw. post-graduate Studien ausmachen. Im Fall der Business School der Universität Salzburg sind dies etwa Partner in Moskau, London, Washington, Shanghai oder Bangkok, erläutert der Geschäftsführer der SMBS, Gerhard Aumayr.

„Dafür zahlt man. Dafür zahlen Unternehmen, immer öfter aber auch Privatpersonen. Das ist heutzutage absolut üblich und wir sehen, dass wir damit einen sehr, sehr guten Erfolg haben. Außerdem in Salzburg als Bildungsstandort ganz, ganz vorne dabei - und zwar nicht nur innerhalb Österreichs, sondern weltweit.“

Studenten suchen den Weg nach ganz oben

Zielgruppe der Business School der Universtität sind vor allem Studenten, die bereits Erfahrungen im Berufsleben gesammelt haben, internationale Kontakte suchen und nicht einfach nur ein Zweitstudium hinlegen wollen. Sie suchen den Weg nach ganz oben.

Links: