Keine Sicht auf Kirchturm: Streit um Werbesäule

In Straßwalchen (Flachgau) sorgt eine Werbesäule einer Handelskette für Aufregung, da sie bei der Zufahrt zum Ort die Sicht auf den Kirchturm verdeckt. Das Schild wurde von der Baubehörde genehmigt.

Angeblich sei der Gemeinde die Dimension des geplanten Webeturms nicht bewusst gewesen. Nun konkurriert der 17 Meter hohe und vier Meter breite Werbeturm mit dem Kirchturm der Pfarrkirche Straßwalchen (Flachgau). Die Säule wirbt für einen neuen Lebensmitteldiscounter und einen Drogeriemarkt.

Werbeplakat vor Kirche

ORF

Bei der Einfahrt in den Ort wird der Kirchturm von der Werbetafel verdeckt

Im der Gemeinde vorgelegten Baukonzept war der Turm bereits in seiner tatsächlichen Dimensionen angeführt. Gemeinde und Behörde genehmigten das Bauvorhaben dennoch, sagt Bürgermeister Friedrich Kreil (ÖVP): „Es ist zur Kenntnis genommen worden, nur die Höhe und die massive Ausstattung wurde nicht erkannt.“

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Ärger über Werbeturm in Straßwalchen

Weil die 17 Meter hohe Werbetafel bei der Ortseinfahrt den Blick auf den Kirchturm verdeckt, gehen im Ort die Wogen hoch.

Im Bauplan waren die Maße des Werbeturms in Millimetern angegeben. Dadurch haben Gemeinde und Baubehörde die Dimension schlichtweg unterschätzt: „Da ist man vermutlich darüber gestolpert. 17.000 Millimeter ist eine sehr schöne Zahl. Wenn man das umgelegt hätte auf 17 Meter, wären wir vielleicht draufgekommen“, sagt der Bürgermeister.

Werbeplakat vor Kirche

ORF

Erst einige Schritte zur Seite geben den Blick auf den Kirchturm frei

Die Discount-Handelskette selbst verweist auf die behördliche Genehmigung. Die Werbemaßnahmen entsprächen der üblichen Beschilderung vergleichbarer Projekte und wurden im Rahmen des bau- und gewerbebehördlichen Bewilligungsverfahrens so verhandelt und auch genehmigt. Die Gemeinde Straßwalchen hofft nun auf eine Kompromisslösung mit der Handelskette.