Teamwork der Landärzte gegen Winterstress

In Wintersportorten können Kassenärzte in seit heuer einen zweiten Mediziner anstellen, um den Ansturm von Patienten zu bewältigen. Das Pilotprojekt läuft in drei Gemeinden: In Flachau, Altenmarkt (beide Pongau) und Leogang (Pinzgau).

Flachau im Salzburger Ennspongau hat normalerweise rund 2.800 Einwohner - aber während der Wintersaison wohnen dort bis zu 15.000 Menschen, wenn alle Gästebetten belegt sind. Die Urlauber, die sich beim Skifahren oder Snowboarden verletzen oder krank werden, wollen ebenso gut versorgt werden wie die Einheimischen.

Verletzter Skifahrer wird vom Roten Kreuz in Arztpraxis eingeliefert

ORF

In der Saison werden den ganzen Tag über Verletzte in die Arztpraxis in Flachau eingeliefert

Kein freier Tag in der Hochsaison

Der Allgemeinmediziner Harald Breitfuß hat seine Ordination im Winter deshalb täglich geöffnet, auch an Wochenenden: „Wir haben sieben Tage pro Woche von 8.00 bis 18.00 Uhr offen. Da kommen Bereitschafts- und Nachtdienste noch dazu. Das ist natürlich eine enorme Belastung - ohne freien Tag, auch für die Familie. Das ist eine schwierige Situation.“

In der Praxis von Breitfuß müssen in der Saison täglich 200 Menschen und mehr versorgt werden.

Saisonangestellte Ärzte als Entlastung

Neuerdings können Landärzte in Salzburger Wintersportorten für eine bestimmte Zeit eine weitere ärztliche Kraft einstellen - zur Verstärkung der Kassen-Ordination. Bei Breitfuß ist das heuer die praktische Ärztin Bettina Eckel. Sie sei eine große Hilfe, betont Breitfuß: „Wir teilen uns die Patienten auf, tauschen uns fachlich aus, was auch den Patienten zugute kommt. Es entstehen wichtige Freiräume, wo wir uns auch ein wenig zurückziehen und erholen können.“

Praktischer Arzt im Gespräch mit Kollegin

ORF

Bettina Eckel ist heuer bei Harald Breitfuß angestellt

Auch Eckel ist zufrieden - sie hat ein vielfältiges Aufgabengebiet, ohne selbst eine Ordination führen zu müssen: „Ich habe immer darüber nachgedacht, eine eigene Ordination zu machen - bis ich dann draufgekommen bin: So bin ich eigentlich viel freier. Ich habe nicht die Verantwortung einer eigenen Organisation und habe natürlich auch nicht den ganzen bürokratischen Aufwand.“

Entlastung für Landärzte in Wintersaison

Die Arbeitsbelastung während der Saison ist für Ärzte in Tourismusorten oft sehr hoch. Mit einem neuen Modell sollen sie nun entlastet werden.

„Saisonale Jobsharing-Praxis“ haben die Salzburger Gebietskrankenkasse und der Ärztekammer dieses Modell getauft. Bisher bewährt es sich in Flachau, Altenmarkt und Leogang.

Link: